Automower und Robotermäher rechnen sich – statt Mähen Zeit für Schöneres nutzen

Die automatischen Rasenmäher halten in den Gärten hierzulande immer häufiger Einzug. Neben der erheblichen Zeitersparnis beeindrucken die Mähroboter vor allem durch ein erstklassiges Rasenschnittbild (Video hier klicken), minimale Unterhaltskosten und kinderleichtes Handling – für die Düngung Ihrer Rasenfläche sorgt das kurz gehaltene Schnittgut.

Große Bedenken seitens der Raseneigentümer bestehen meist beim relativ hohen Anschaffungspreis, sowie in einem seit Jahrzehnten festsitzenden „Vor“-Urteil, dass ein gut funktionierender Rasenmäher richtig Krach machen muss. Besonders in Bezug auf den Krach sind die neuen Mähroboter eine wahre Wohltat für die Ohren von Benutzer und Nachbarn. Mit einer Arbeits-„Lautstärke“ von 62dB bestechen z. B. die Automower von Husqvarna – die am häufigsten verkauften Mähroboter weltweit. Viele Rasenbesitzer programmieren, deshalb Ihren Automower bereits so, dass dieser nur nachts arbeitet und somit das Rasen mähen vollständig „unsichtbar/-hörbar“ wird.

Nun zum Anschaffungspreis, dieser sieht mit ca. 1500 EURO für einen Rasenmäher und einer zu mähenden Fläche von 500 qm in der Tat auf den ersten Blick recht abschreckend aus. Die erste Reaktion ist dann auch meist „da geh ich doch zum nächsten Baumarkt und hol‘ mir einen Benziner – der kostet nicht mal die Hälfte“.

Meiner Ansicht nach etwas zu kurz gedacht, denn vergleicht man nicht nur den Anschaffungspreis, sondern bezieht in die Vergleichsrechnung auch die Arbeitszeit für Rasenmähen und Schnitt entsorgen, sowie die Unterhaltskosten der beiden Mäher mit ein… dann sieht das Ergebnis gleich erheblich anders aus. Immer vorausgesetzt natürlich, dass Rasen mähen NICHT Ihr Hobby ist – das soll es ja auch geben.

Kostenvergleichsrechnung per PDF hier klicken.

Ich für meinen Teil ziehe jedoch z. B. folgende Freizeitaktivitäten am Samstag Nachmittag dem Rasen mähen vor, auch eine Art die Lebensqualität zu steigern:

  • Familie
  • Schwimmbad
  • Grillabend vorbereiten
  • Shopping
  • Fussball-Bundesliga… usw.

Hier klicken zu einige Kundenmeinungen zur Qualität der automatischen Rasenmäher.

Empfehlung: Moderne Robo-Mäher, Automower, Mähroboter hier kaufen, Rasenmäher Angebote nutzen

1 Kommentar Mittwoch, 25. Januar 2012 M. Morell

Schimmelpilz-Allergie vom Rasenschnitt, gibt es das?

Haushalte mit allergiegefährdeten Personen sollen organische Abfälle nicht in der Nähe kompostieren.

Gräserpollen sind die klassischen Allergieauslöser im Sommer. „Überempfindliche Menschen sollten aber auch an Schimmelpilz-Sporen denken“, erklärt Privatdozent Dr. med. Jörg-Kleine Tebbe von der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI). In verfaulendem Rasenschnitt und anderen organischen Abfällen können große Mengen einer Schwarzschimmelart (Alternaria alternata) entstehen, deren Sporen Allergien auslösen. Bevorzugte Monate sind Juli und August. Anders als Pollen fliegen Schimmelpilzsporen auch nach Regenschauern und Gewittern.

Wer dann Allergie-Symptome hat, wie tränende Augen und Nase, vermehrtes Niesen oder Atemwegsreizungen, muss an die Schimmelpilze denken. Es kommen auch schwere Asthmaanfälle vor. Die Schimmelpilzallergie kann mit einem Haut- oder Bluttest auf IgE-Antikörper nachgewiesen werden. Ist sie gesichert, empfiehlt Kleine-Tebbe die Hyposensibilisierung („spezifische Immuntherapie“).

Dabei bekommen die Patienten ein gereinigtes Präparat aus den Schimmelpilzen über eine lange Zeit in ansteigender Dosierung gespritzt. Dadurch lernt der Körper sie zu tolerieren. Das Schimmelpilzallergen kann nicht mit Pollenextrakten zusammen, sondern nur allein verabreicht werden.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI)

Kommentar schreiben Sonntag, 17. Juli 2011 M. Morell

Zu kurzer Schnitt häufiger Fehler bei der Rasenpflege im Sommer

Hitze, Trockenheit und falsches Verhalten von Gartenbesitzern – der Rasen hat es während der Sommermonate nicht immer leicht.

Neben der Beachtung wichtiger Regeln wie regelmäßiges Mähen, eine konstante Schnitthöhe, keine zu starke Bewässerung und regelmäßiges Kühlen des Rasens können Roboter-Rasenmäher wie der Robomow einen hilfreichen Beitrag für einen schönen, gepflegten Sommerrasen leisten. Alle Robomow-Modelle, die beim Spezialanbieter von Gartengeräten Rumsauer erhältlich sind, mähen automatisch, sind umweltfreundlich, entlasten von anstrengender Mäharbeit und düngen gleichzeitig den Rasen. Der Robomow-Besitzer hat währenddessen Freizeit, die er anderweitig genießen kann.

Robomow, die Alternative, hier bestellen

Häufiger Fehler bei der Rasenpflege im Sommer ist ein zu kurzer Schnitt, weiß Peter Altmeyer von der GaLaBau Altmeyer, einem Handelsunternehmen für den Garten- und Landschaftsbau sowie Dienstleister für Rasen- und Sportplatzpflege. “Ich empfehle eine Schnitthöhe von 3,5 Zentimeter – und das während des ganzen Jahres”, so Altmeyer. Werden die Gräser zu tief abgeschnitten, trocknet der Boden schneller aus und freigelegte Wurzeln sterben ab. Regelmäßiges Rasenmähen fördert bei einer konstanten Schnitthöhe die Qualität des Rasens: Die Gräser bilden dann neue Seitentriebe, neue Blätter und Ausläufer. Um dies kann sich der Robomow kümmern: Mithilfe eines konfigurierbaren Programms lassen sich Arbeitszeiten, -tage und Schnitthöhe einstellen.

Außerdem wichtig: das Thema Bewässerung. Bei zu starker Bewässerung besteht die Gefahr, dass das Gras verfault, beziehungsweise dass sich die Triebe der Wurzeln zurückbilden und bei erneuter Trockenheit kein Wasser mehr aufnehmen können. Dennoch sollten Gartenbesitzer regelmäßig, wenn auch nicht zu häufig, bewässern. Bei großer Hitze ist eine Kühlung beziehungsweise Beregnung des Rasens während der Höchsttemperaturen, also etwa von 14 bis 16 Uhr, etwa fünf bis zehn Minuten lang empfehlenswert.

Robomow, die Alternative, hier bestellen

2 Kommentare Samstag, 16. Juli 2011 M. Morell

Rasenpflege: Mulchen macht Sinn

Nicht immer ist der Mulchmäher die optimale Lösung. Bekommen die Bodenlebewesen nämlich zu lange, zu viele oder zu harte Grashalme und schaffen dadurch den Zersetzungsprozess nicht, verfilzt der Rasen schnell.

Ist der Rasen zu lramaeang, bleiben zudem unansehnliche Rasenklumpen liegen, oder man trägt sich den Rasenschnitt möglicherweise ins Haus. Im Schnitt muss beim Mulchmähen während der Wachstumsperiode alle drei bis fünf Tage gemäht werden. Der zusätzliche Zeitaufwand ist aber insgesamt niedriger als beim Mähen mit Fangkorb.

Nachteile: Je höher und dichter das Gras ist, desto schwerer wird es für den Mäher, das Grün zu häckseln und gleichzeitig in den Rasen einzuführen. Somit kann es schnell dazu führen, dass Grasklumpen zurückbleiben oder der Rasen durch das viele Material verfilzt und der Boden nicht mehr Atmen kann. Das wirkt sich nachteilig auf den Rasen aus und kann in manchen Fällen zum langsamen Absterben führen.

Es ist daher sinnvoll, in der Wachstumsphase (April/Mai) in diesen Intervallen zu mähen. Aus meiner unverbindlichen Sicht ist ein Mulchmäher grundsätzlich zu empfehlen und als Kombigerät ideal für jeden Garten. Es funktioniert jedoch nur, wenn der Rasenboden auch die Voraussetzungen hierfür mitbringt.

Mulchmähen ohne ausreichende Humusversorgung des Bodens führt zur Bildung von Rasenfilz. Diese Verfilzung ist meist ein Zeichen dafür, dass der Boden biologisch nicht aktiv ist. Nur ein aktiver Boden würde die anfallende organische Masse, also abgestorbene Wurzeln oder Rasenschnitt wieder umwandeln in Humus und Nährstoffe. Und das ist bei einem stark lehmhaltigen Boden nicht gerade der ideale Fall.

John Langley

2 Kommentare Donnerstag, 20. Mai 2010 John Langley

Rollrasen wie Teppich verlegen?

1rollras2Bei meinem letzten „Praktikum“ beim Kunden – andere nennen es Feldversuch – habe ich es selbst erlebt: Das Verlegen des aufgerollten Rasens ist relativ einfach. Man braucht eine Walze (ausleihen), ein großes Küchenmesser (Wellenschliff ist gut) und viel Wasser die erste Zeit.

Ob quer oder längs zur Fläche verlegt wird, ist ohne Bedeutung. Es sollte nur sichergestellt sein, daß der frisch verlegte Rollrasen bei den Verlegearbeiten nicht mehr befahren oder betreten wird. Bei Schrägen sollte die Sodenbahn längs der Schräge verlegt werden, damit der Gehrungsschnitt geschützt im Rasen liegt. Worauf sonst noch zu achten ist, steht bei Freund Jonni zum Download bereit.

1 Kommentar Mittwoch, 19. Mai 2010 M. Morell

ältere Artikel


Kalender

Oktober 2017
M D M D F S S
« Mai    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archiv

Kategorien