Rasen reparieren mit dem Rasenpflaster contra Standardmethode

Um einen Traumrasen zu erzielen, müssen einige Herausforderungen gemeistert werden. Heute geht es darum, die kahlen Stellen in einer Rasenfläche zu reparieren.

Wir werden die Reparatur des Rasens heute mit 2 verschiedenen Möglichkeiten testen und somit auch feststellen können, welche der beiden angewandten Methoden die besseren Ergebnisse bringt. Zum einen testen wir das moderne Rasenpflaster, zum anderen die Standardmethode. Während der Wachstumsphase des neu eingesäten Rasenstücks muß ich leider wieder manuell mähen, da der Automower ansonsten die lockere Erde an den signifikanten Stellen aufwühlen würde.

für Ihre kahlen Rasenstellen: 3,6kg Rasenpflaster für bis zu 16qm Rasen ==> hier bestellen

 

Nach ca. 3 Wochen sollten Sie vor allem die mit der normalen Methode reparierten Stellen nachdüngen um hier das Wachstum aufrechtzuerhalten. Die Stellen, die mit dem Rasen-Pflaster ausgebessert wurden können Sie nach ca. 6-8 Wochen noch einmal nachdüngen, solange hält der Dünger, der bereits im Granulat enthalten ist.

hier der Bestell-Link für den Hand-Düngerstreuer – bitte beim Preis beachten, daß die 4 St. Mignon-Batterien bereits enthalten sind. Bei größeren Flächen  den Spyker-Düngerstreuer favorisieren

  1. Substral Magisches Rasen-Pflaster
    a) Zusammensetzung und Wirkung:
    Das Rasen-Pflaster ist eine neuartige 3-in-1 Reparatur-Kombination, die Ihnen auch auf schwierigsten Rasenflächen helfen soll einen dichten und schönen Rasen zu formen.
    Das Rasenpfaster besteht aus einem speziellen Kokosnuss-Schalen-Granulat, Rasensaat, Premium Keimsubstrat und Dünger. Das Granulat bindet das Wasser wie ein Schwamm und hält somit die Saat feucht und schließt diese in eine Schutzschicht ein. In Kombination mit dem Dünger wird der Rasensamen somit perfekt mit Wasser und Nährstoffen versorgt, dadurch soll sich die Aussaat wesentlich schneller entwickeln, wie bei unserer herkömmlichen Methode.
    b) Vorgehensweise:
    – Entfernen der abgestorbenen Grasreste/- u. Wurzeln mit einem Rechen, Rasenlüfter oder einem Vertikutiergerät
    – gleichmäßiges Aufbringen – 3mm dicke Schicht – des Rasenpflasters auf die kahlen Rasenstellen, bei dünn bewachsenen Stellen bitte nur die Lücken bedecken – bitte nicht überdosieren, so daß jeder Keimling genügend Raum zur Entwicklung erhält.
    – ausreichend Bewässernbis das Substrat von hellbraun auf dunkelbraun wechselt, die ausgebesserte Stelle immer mit genügend Feuchtigkeit versorgen – immer wenn das Granulat die Farbe wieder auf hellbraun wechselt, dies ist für das Gelingen unabdingbar.
    c) Wirkungsdauer:
    Die Wirkungsdauer des enthaltenen Düngemittels sind 2-3 Monate eine Nachdüngung ist jedoch bereits nach ca. 6 Wochen möglich – bitte nicht vorher nachdüngen, dies könnte zu Verbrennungen der noch jungen Triebe führen.
    d) Ergiebigkeit:
    Eine Packung mit 3,6kg reicht für ca. 16qm kahle Rasenfläche
    e) Anwendungszeitraum:
    die gesamte Vegetationsperiode von Frühling bis Spätherbst, das Rasenpflaster bitte innerhalb einer Saison verbrauchen – über den Winter ist es eher schlecht haltbar.
  2. Herkömmliche Methode
    a) Zusammensetzung und Wirkung:
    – Blumenerde
    – Bodenaktivator (möglich jedoch nicht zwingend erforderlich)
    Saatgut
    – Dünger
    b) Vorgehensweise (siehe Video folgt in Kürze):
    – Entfernen der abgestorbenen Grasreste/- u. Wurzeln mit einem Rechen, Rasenlüfter oder einem Vertikutiergerät
    – Aufbringung der Blumenerde mit einer Schicht von ca. 2cm
    – großzügige Aufbringung des Saatguts
    – Aufbringung des Bodenaktivators (möglich jedoch nicht zwingend erforderlich)
    – Aufbringung von Blumenerde um das Saatgut zu bedecken
    – Ausreichende Bewässerung
    – Nachdüngung mit Dünger ähnlich wie unter 1. beschrieben
    c) Wirkungsdauer:
    Wenn Sie den Dünger auf das Saatgut aufgebracht haben, dann reicht Ihnen das im Normalfall mind. 3 Monate bevor Sie diese Stellen (wie im Übrigen die restliche Rasenfläche) mit etwas Dünger beglücken sollten.
    d) Ergiebigkeit:
    ähnlich wie bei der Erstaussaat – natürlich erheblich günstiger als das Rasenpflaster, jedoch aufwändiger in der Vorgehensweise.
    e) Anwendungszeitraum:
     die gesamte Vegetationsperiode von Frühling bis Spätherbst.

Nachdem jetzt 3 Wochen seit der Rasenreparatur verstrichen sind können wir ein kleines Zwischenfazit ziehen:

Vorteile Rasenpflaster:

  • sehr einfach und schnell von jedem anwendbar
  • in einem Arbeitsgang ist alles erledigt
  • einfach Granulat auf die kahle Rasenstellen geben, verteilen – bewässern fertig
  • jederzeit u. vor allem jetzt im Herbst anwendbar, um den Rasen winterfit zu machen
  • 3-in-1-Mischung, Rasensamen + Keimsubstrat + Dünger
  • weniger Wasser durch Granulatspeicherung
  • keine Vorarbeiten, wie Blumenerde verteilen nötig
  • kein aussäen des Samens nötig
  • keine zusätzliche Düngung nötig
  • hervorragendes Ergebnis
  • für Ihre kahlen Rasenstellen: 3,6kg Rasenpflaster für bis zu 16qm Rasen ==> hier bestellen

Vorteile herkömmliche Methode:

  • das gleiche Ergebnis wie oben
  • preiswerter wie die Substral-Methode, jedoch wesentlich zeitaufwändiger


34 Kommentare Montag, 2. September 2013 M. Morell

Rasenkante – so klappt das

Hier finde ich schön zu sehen, dass es auch einmal nicht mit Betonkanten, Pollern und getränkten Holz-Halbprofilen geht.


38 Kommentare Sonntag, 10. Februar 2013 M. Morell

Männer: Rasenmähen bringt Befriedigung und man kommt an die Luft

Züchter Thomas Büchner bei der QualitätskontrolleJeder dritte Mann hatte mindestens einmal in seinem Leben Sex im Garten, lesen wir in der Eckernförder Zeitung. Ansonsten gehört seine Liebe dem Rasen. Denn über die Hälfte der Männer mäht ihn spätestens alle 2 Wochen, so das Ergebnis eine Umfrage. Insgesamt gesehen scheinen Männer geborene Gärtner zu sein. 70% macht die Gartenarbeit Spaß. Die drei häufigsten Argumente: Man kommt an die frische Luft, es ist entspannend und man kann sich bräunen lassen. Nur eines hassen Männer: Unkratut jäten und Schnecken entfernen. Ein Mal im Jahr reicht.


Kommentar schreiben Samstag, 2. Juni 2012 M. Morell

So bleibt der Rasen trotz Rekordtrockenheit und Hitze gesund

Dieser Sommer enttäuscht bis jetzt nicht. Niemand kann sich beschweren über zu wenig an mediterraner Stimmung: Eher zu viel Sonne haben wir, zu viel Hitze und viel zu selten bis garkeinen Regen. Es soll so bleiben. Wie bleibt der Rasen da gesund?

Ein ewig wahrer Tipp, damit der Rasen sommer- und ferienfit bleibt: Rasen regelmäßig mähen! Bevor es in den Urlaub geht, sollte der Rasen unbedingt noch einmal gemäht werden. Und: Ist er bei der Rückkehr zu hoch, dann nicht sofort auf die Normallänge (Stufe 3 ist später ideal) kürzen, sondern in 2 Tagesetappen zuerst auf Stufe fünf bis sechs und dann erst kürzen. Der Rasen würde jetzt im kräftigen Sonnenlicht schlichtweg verbrennen. Das sehe ich in meiner Nachbarschaft in jedem 2. Garten.

Wenig, jedoch tief wässern, Beregner besser

Eine Binsenweisheit, trotzdem: Vermeiden Sie, den Rasen bei praller Sonne zu wässern. Besser ist es während der Abendstunden. Grundsätzlich gilt: besser weniger und dafür intensiver, als häufiger und nur oberflächlich zu wässern. In der Regel reichen 1 bis 2 Mal pro Woche bei jeweils ca. 15-20 l Wasser pro m². Regnersysteme sorgen für optimale Durchfeuchtung und bieten Sicherheit. Nach DIN 18035 Teil 2 muss die Beregnungsanlage Wassergaben von 25l/qm in einer Zeitspanne von 5-15 Stunden ermöglichen, wobei nicht mehr als 5 l / qm Stunde aufgebraucht werden sollen. Wird nur oberflächlich durchfeuchtet, bleibt die Wurzel an der Oberfläche, was die Belastbarkeit des Rasens stark einschränkt. Auch kann es zu einer Umstellung des Bewuchses in Richtung flachwurzelnder Arten kommen, was unbedingt zu vermeiden ist. Apropos flachwurzelnd. Kiefern, Tannen, Zypressen und Thuja dursten jetzt auch und nehmen dem Rasen zusätzlich die Wasser-Versorgung. An diesen Stellen ist besonders gut zu wässern.

Das Düngen ist essentiell

Das Abmähen entzieht dem Boden permanent Nährstoffe die ihm wieder zugeführt werden müssen. Wir empfehlen Ihnen einen hochwertigen Rasenlangzeitdünger. In der Regel sind drei Düngegaben nötig. Die Düngezeitpunkte sind in der Regel Mitte/Ende April, Mitte/Ende Juni und Mitte/Ende August. Der Rasen sollte bei der Düngung trocken sein, damit der Dünger nicht an den Halmen kleben bleibt und sie verbrennt. Besser wässern Sie den Rasen nach dem Düngen, so wird der Dünger auf jeden Fall von den Halmen gespült.

Kommentar schreiben Montag, 28. Mai 2012 M. Morell

Rasen-Unkräuter: Reissen, rupfen, brennen, schneiden

rasenfuesse_422_2721Schon wieder Unkräuter im Rasen? Werden Sie nicht zum Sklaven ihres Rasens!. Bedenken Sie, dass diejenigen Kräuter und Gräser am besten im Rasen gedeihen, die unter den jeweiligen örtlichen Bedingungen (Bodenart, Säurewert, Nährstoffversorgung, Besonnungsgrad, Staunässe) von Natur aus ihr bestes Fortkommen finden. In der Regel bildet sich nach und nach ein Rasen heraus, der für die jeweiligen Bodenverhältnisse und die Beanspruchung der richtige ist. Das ist doch vollkommen in Ordnung. In England würde man bei einem verkrauteten Rasen, mit den nötigen Geldern und ausreichend Helfern gesegnet, den Rasen abschälen und mit großtechnischem Gerät den Boden an Ort und Stelle dämpfen und damit neben allen nützlichen Bodenorganismen den Unkrautsamen den Garaus machen.

Ein anderer Weg ist es, Herbizide zu verwenden. Diese Mittel wirken wohl gut gegen Fingerkraut, Gänseblümchen, Hahnenfuß, Klee, Löwenzahn, Wegerich, Ampfer, Ehrenpreis, Hirtentäschel, Kletterlabkraut, Mastkraut und Vogelmiere, sind aber weniger wirksam gegen Braunelle, Hornkraut und Günsel und ist nicht ausreichend wirksam bei Gundermann, Scharfgabe, Giersch sowie so genannten Ungräsern. Sie nützen also auch nichts gegen die Rasenschmiele und sind nicht ohne Folgen für das Boden-Gleichgewicht.

Der größte Arbeitsaufwand wäre es, wenn man den Rasen untergräbt, planiert und Rollrasen samt unkrautfreier Erde auftragen lässt. Vorher würde ich jedoch einen einfacheren Weg gehen und im nächsten Frühjahr eine Verjüngungskur für den Rasen vornehmen. Dann kann man nach dem Vertikutieren 200 bis 300 Gramm Tonmineralien pro Quadratmeter ausstreuen, um eine gute Voraussetzung für die Humusbildung zu schaffen. Zum anderen sollte der Boden, da er meist versauert ist, aufgekalkt werden; dies hat aber kontrolliert zu geschehen; die dazu notwendigen pH-Streifen gibt es im Gartenhandel. Eine schockartige Aufkalkung ist auf keinen Fall zu empfehlen, da eine solche Maßnahme zur Blockierung anderer Nährstoffe führt. Sandboden sollte nicht höher als pH 5,5 bis 6 aufgekalkt werden. Als eine milde, für Bodenorganismen gut verträgliche Kalkart eignet sich Kalkmergel, der zum anderen viele Tonmineralien enthält.

1 Kommentar Freitag, 25. Mai 2012 M. Morell

ältere Artikel


Kalender

Dezember 2017
M D M D F S S
« Mai    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archiv

Kategorien