Welcher Gartentyp sind Sie?

Gärten sind ein Spiegel der Seele, das sagen die Philosophen. Gärten sind Lebensräume, das sagen die Trendforscher. Dazwischen liegen Millionen deutscher Privatgärten. Und in jedem gibt es einen Lieblingsplatz. Damit man sich dort richtig wohlfühlt, müssen solche privaten Paradiese individuell geplant werden. Ein Gartentypentest zum Download hilft gerade auch Paaren weiter.

Weil die Neuanlage oder Renovierung eines Gartens eine höchst persönliche Angelegenheit ist, braucht der professionelle Gartengestalter viel Feingefühl beim kreativen Prozess von der Ideenfindung über die Planung bis zum Bauabschluss. Um mit dem Kunden gemeinsam herauszufinden, wie sein Traum vom Garten denn aussehen soll, haben meine Kunden, die Gärtner von Eden ein Gartentypenmodell entwickelt. Anhand eines Fragenkataloges und von Garten-Abbildungen lässt sich viel leichter ein stimmiger Ansatz entwickeln, der dann um so mehr zum großen Wurf wird.

Mir gefällt diese Grobeinteilung, wobei es natürlich im realen Leben Überschneidungen und viele Zwischentöne gibt. Das Konzept erleichtert beiden Seiten den Weg zum Gartentraum und es hat sich gut bewährt.

Für Ästheten – der Garten mit feinen Nuancen: Pflanzen und Materialien schaffen eine intime Grundstimmung, die individuelle Freiräume erst möglich macht. Man entdeckt diesen Garten immer wieder neu. Er ist die Erweiterung des Alltagslebens – gerade bei kleinen Gärten entstehen hier von außen nicht einsehbare Paradiese, die Geborgenheit und Ruhe ausstrahlen, zum Begegnungsort werden. Bereichernd wirken hier Ansammlungen von Steinen, das Plätschern eines Wasserspiels oder Urlaubsmitbringsel. Schreiende Farben stören hier nur und ruhige, von sensibler Hand geplante Pflanzungen sind ideal. Intime Sitzplätze und die gesamte Farb- und Formensprache vermitteln ein Gefühl der Geborgenheit, der man sich nicht entziehen kann. Ein Paradies für die Sinne – mit ganz individueller Note.

Für Genießer – der Garten mit Opulenter Fülle: Schwelgerische Fülle ist hier in allen Sinnesfreuden zu finden. Blütendüfte, Kräuter-Aromen, farbenreiche Staudenpflanzungen – ein Genießergarten ist wie ein Menue. Es erfasst alle Aspekte des individuellen Geschmacksempfindens. Der Einsatz von Wasser ist ein Beispiel für genussbetonte Gartengestaltung. Ein Genießergarten kann durch eine mediterrane Grundidee bestimmt sein oder asiatisch angehaucht sein. Es kann die Sammlung eines Staudenfreundes oder einen Naturschwimmteich beherbergen. Solche Gärten besitzen meist Prestige-Charakter, jedoch halten sich Nutzbarkeit und der große Auftritt immer die Waage. Die üppig blühende Kulisse erfordert Raum, wobei die Gestaltung versteckter Nischen bewusst in den Hintergrund tritt.

Für Designfreunde – der Garten mit formaler Grundidee: Er ist zeitlos schön und über alle Moden erhaben. Zu sehen sind innovative Materialien wie Naturstein, Beton oder Edelstahl. Wer einen designorientierten und klar strukturierten Garten zu seinem Lieblingsplatz macht, ist meist offen für neue Ideen. Oft ist ein solcher Garten mit moderner Architektur verbunden. Die klare Linienführung macht den Lieblingsplatz leicht begehbar und erreichbar. Die konzeptionelle Strenge gewinnt dem Garten eine ganz neue Bedeutung ab, wobei die Materialien stilbildend eingesetzt werden. Designorientierte Gärten verändern ihr Gesicht im Wechsel der Jahreszeiten nicht so stark, wie naturnahe. Einzelpflanzen können wichtige Akzente setzen, die im schlichten Umfeld zur besonderen Geltung kommen. Diese Garten-Konzeption gleicht am ehesten der eines Wohnraumes.

Für Naturmenschen – Gärten als naturnahe Oase: Einen naturnahen Garten zu gestalten, ist ein Kunststück. Ein Grundstück sich allein zu überlassen, hat wenig mit Gartenkunst zu tun. Ein Garten für Naturmenschen ist eine gelungene Imitation natürlicher Situationen: Wiese, Wald, Wasserrand und Steppe können je nach Standortbedingung eine Rolle spielen. Allen gemeinsam ist die Fülle. Wie in der Natur ist Wachstum und Veränderung im Jahresverlauf die treibende und stilbildende Kraft. Dieser Gartentyp ist nicht pflegearm, sondern braucht ordnende Kraft. So ist der Gartenort nicht nur Rückzugsmöglichkeit, er ist auch sinnerfüllendes Betätigungsfeld. Bei der Auswahl der Materialien stehen Holz und Stein ganz vorn, regionale Baustoffe überwiegen als Bindeglied zur umgebenden Natur. Eine Anlage nach Feng Shui begünstigt die Regenerationskraft dieser Oasen für Mensch und Tier. Auch ohne asiatischen Einfluss sind Wegeführung und Beetformen eher organisch geschwungen angelegt, Mulch, Kies und andere Beläge fördern das sinnliche Erleben.

Etwas Werbung für ein wunderbares Garten-Buch:

Für jeden Garten gibt es eine ideale und zugleich individuelle Lösung – das ist das Credo der »Gärtner von Eden«. Das Buch „100 Traumgärten von Deutschland, Gärten – geplant und gebaut von den Gärtnern von Eden“ ist erneut aufgelegt worden und stellt auf 245 Seiten 100 Gärten in Deutschland vor, die ihre Handschrift tragen. Geordnet nach Gartentypen entdeckt man 100 Paradiese, 100 Träume, 100 Oasen – mit farbigen Gartenplänen, den Fotos der dazugehörigen Gärten, ausführlichen Beschreibungen und praktischen Tipps. Das Buch gilt bereits als Standardwerk, das all jene inspiriert, die ihren Garten schöner machen wollen. Herausgegeben hat es der Callwey Verlag, geschrieben wurde es Buch von den Autoren der Zeitschrift für Gartengestaltung, EDEN.
€ 59,95; € A 61,70; SFr 102,-
ISBN 3-7667-1651-4


37 Kommentare Mittwoch, 4. September 2013 M. Morell

Von wegen Pause: Der Winter ist Gartengestalter’s Hauptsaison

Ein alter Gartenbesitzer-Mythos lautet: Weht im Herbst das Laub von den Bäumen, geht die Natur in eine wohlverdiente Wachstumspause: Irrtum – eben nicht! Ihr oberirdisches Wachstum haben die Pflanzen zwar abgeschlossen, unter der Erde sind sie aber umso aktiver und sorgen für ideale Startvoraussetzungen für den kommenden Frühling. Pflanzzeit ist jetzt – und (noch) entspannte Zeit für ein Planungsgespräch mit einem kompetenten Fachmann.

Viele glauben es kaum: Von November/Dezember bis März ist Gartengestalters Hauptsaison. Ob mit oder ohne Frost – es wird geplant und renoviert und neu angelegt, damit der Garten im Frühling umso schöner erwacht. Und der Nachbar sagt: „Erstmal feiern wir Weihnachten und Silvester – dann schauen wir im Februar oder März weiter.“ Ob er dann noch einen Termin beim Gartenfachmann bekommt?

Wer zuerst kommt, der …

Wenige Monate nach der Gartensaison ist die Erinnerung noch recht frisch, wo ein kräftiger Farbtupfer eine langweilige Ecke beleben könnte, an welcher Stelle ein Sichtschutz fehlt oder eine Lücke im Staudenbeet gähnt. Bestimmt ist noch der ein oder andere Gartenwunsch offen, den einem der Fachmann erfüllen kann. Der pflegende Top-Gärtner ist ja auch ein kreativer Gartengestalter. Er erkennt, was aus dem mit Liebe angelegten Garten noch werden könnte und schmiedet mit einem gemeinsam bereits Pläne für die nächste Gartensaison. Jonni Borgmann, »Gärtner von Eden« in Rellingen sagt aus Erfahrung: „First come, first serve, das ist jedes Jahr wieder das gleiche Motto. Wenn im März die Sonne steigt, steht das Telefon kaum still. Die Kunden wollen Schwimmteiche oder neue Terrassen, dann sind die Auftragsbücher meist schon voll. Mit einer Planung Anfang des Jahres kann man noch einen günstigen Bautermin erwischen und alles wird zeitig und ohne Stress fertig. Auch Baumschnitte sind jetzt viel besser durchführbar als im weiteren Frühjahr.“

Schwere Maßnahmen nur bei Frost

Entgegen der landläufigen Meinung ist Frost für die Erledigung schwerer Arbeiten willkommen. Er hilft, die Oberfläche zu schonen, die sich durch den Einsatz von Maschinen bei Nässe und milden Temperaturen in eine Schlammlandschaft verwandeln könnte. Bei Mauer- und Pflasterarbeiten hingegen bedeutet eine Frostperiode immer Wartezeit. Klassischer Gehölzschnitt, Holzfällarbeiten und sogar Formschnitt können dann durchaus gut erledigt werden. Hubwagen für den Schnitt in großer Höhe stehen dann wie eine eins und hinterlassen kaum Spuren“, sagt Jonni Borgmann. Er macht die Erfahrung, dass Garten- und Pflanzpläne in diesen Monaten besonders gut erarbeitet und verabschiedet werden können, um dann von Fachleuten in wahre Traumgärten umgesetzt zu werden. „Da erwachen andere gerade erst aus dem Winterschlaf und reiben sich die Augen“

Extratipps vom »Gärtner von Eden«:
Immergrüne für Balkon und Terrasse, niedrige Hecken und blühende Sträucher

Wenn Eis und Schnee Einzug halten und der Wind um die Hausecken pfeift, dann sind die Laubbäume längst kahl, die letzte Rose ist meist verblüht, und alles Leben scheint sich im Winterquartier verkrochen zu haben. Doch Terrasse und Balkon müssen nicht trist und leer bleiben. Denn jetzt beginnt die große Zeit der immergrünen Gehölze und der frostharten, wintergrünen Stauden und Hecken. “Viele immergrüne Gehölze können auch Balkon und Terrasse verschönern, denn einige wachsen langsam oder bleiben von Natur aus klein. Schön in der kalten Jahreszeit sind z.B. Buchsbäume und Winterheide. Auf der Giardina und auf der Chelsea Flower Show konnte man beobachten, dass der Trend noch immer in Richtung formgeschnittener Nadelgehölze wie Eiben, Thuja, Taxus usw. zeigt“, so Borgmann. „Sich mit Trends auseinanderzusetzen gehört zum Beruf, aber sie fachlich korrekt einzusetzen, ist die Herausforderung, die man immer wieder neu nach Objekt lösen muss. Fachlich ist eine Trendkopie nicht das, was wir »Gärtner von Eden« fördern wollen – sondern der sachgerechte Umgang mit Pflanzen, dafür bezahlt uns der Auftraggeber“

Grüne Muscheln, blaue Sterne

Klassiker: Auch einige Nadelbäume können jetzt in Gefäßen auf Balkon und Terrasse eine gute Figur machen. Eine kleine botanische Kostbarkeit ist dabei die sehr langsam wachsende Muschelzypresse (Chamaecyparis obtusa ’Nana Gracilis’). Ihre kleinen Zweige sind so gedreht und gewellt, dass sie tatsächlich an Muscheln erinnern. Reizvoll ist auch der Blausternwacholder (Juniperus squamata ’Blue Star’). Dieser kompakt und langsam wachsende Wacholder hat silberblaue Nadeln, wird jedoch in neuen Anlagen trotz seiner Reize eher selten eingesetzt.

Immergrüne haben im Winter Durst

“Viele Gartenbesitzer wissen nicht, dass immergrüne Gehölze wie Zuckerhut-Fichten oder Kriechspindeln auch im Winter Wasser über ihre Nadeln beziehungsweise Blätter verdunsten. Im Garten können sie mit ihren Wurzeln noch aus tieferen Bodenschichten Wasser aufnehmen, in Gefäßen ist der Wurzelraum für die Pflanzen dagegen sehr begrenzt und es kann viel schneller zu Wassermangel kommen“ warnt Jonni Borgmann. Deshalb sollten Immergrüne, die in Töpfen, Kästen oder Kübeln wachsen, an frostfreien Tagen unbedingt gegossen werden. „Wichtig ist außerdem ein schattiger, geschützter Standort, an dem sie vor austrocknender Sonne und Wind geschützt sind“, sagt’s und gibt lächelnd eine Extraportion Wasser aufs Formgehölz.

Niedrige Hecken oder blühende Sträucher

Für niedrige Einfassungen bieten sich neben dem klassischen Buchsbaum und der zwergig wachsenden Berberitze auch Halbsträucher an, zum Beispiel Lavendel, Heiligenkraut, Gamander oder niedrige Fingerkraut-Sorten. Diese Pflanzen zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich durch Schnitt klein und kompakt halten lassen, ohne dadurch ihre Schönheit zu verlieren. Wer sich eine geschnittene Hecke mit attraktivem Blüten- oder Fruchtschmuck wünscht, wählt jetzt zum Beispiel die immergrüne Berberitze, die im Mai goldgelbe Blütenrispen trägt, oder den unverwüstlichen Feuerdorn, der sich im Herbst unter roten, orangen oder gelben Beeren biegt. Viele andere Blütensträucher lassen sich ebenfalls klaglos in Form halten, wie Blutjohannisbeere, Forsythie, Rot- und Weißdorn oder der beliebten Schneeball. „Von Schnee aber werden wir bald genug haben“, sagt Jonni Borgmann. „Bald ist endlich wieder Frühling … Wünschen wir uns ein schönes, neues Gartenjahr!“

Kommentar schreiben Montag, 13. Februar 2012 M. Morell


Kalender

November 2017
M D M D F S S
« Mai    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Archiv

Kategorien