Rollrasen – Preis, Bestellung, Handling und Transport

Weil jetzt wieder Dumping-Angebote ins Haus flattern, hier Fakten zum Geschäft mit Qualitätsrollrasen:

Fertigrasen wird von Spezialisten auf großen Flächen mit hohem Aufwand angebaut. Dabei wird er besonders aufwändig gewässert und häufig geschnitten und gepflegt, bis sich ein flacher und dichter Wurzelfilz bildet. Sobald der Rasen reif ist, wird er vorsichtig vom Boden abgeschält und rollenweise auf Paletten gebracht.

Ein Quadratmeter Rollrasen wiegt ungefähr 22 kg. Kleinere Mengen Rollrasen können also mit dem Autoanhänger direkt beim Händler abgeholt werden, größere Mengen sollte besser der Händler bringen. Fertigrasen gibt es in unterschiedlichen Gräsermischungen wie z.B. Zierrasen, Schattenrasen und Sportrasen, wobei letzterer aufgrund seiner hohen Strapazierfähigkeit besonders beliebt ist.

Rollrasen ist teurer als Saatrasen. Zwar sind die Materialkosten vergleichbar hoch, Bodenvorbereitung, Verlege-Arbeit und vor allem der Transport sind beim Fertigrasen viel aufwändiger. Im Endpreis kostet ein normaler Rasen etwa 3 Euro pro Quadratmeter, Rollrasen ca. 10 bis 11 Euro. Der Preisvorteil des Saatrasens wird durch privaten Pflege-Mehraufwand wieder wettgemacht. Rollrasen kommt letztlich günstiger.

Ganz Billig kann hier ganz teuer werden. Interessenten achten beim Kauf darauf, dass der Rasen unkrautfrei ist, sonst haben Sie später viel Arbeit damit.  Der Rasen sollte auf keinen Fall löchrig sein, sondern gut durchwurzelt, kräftig gewachsen und wirklich kurz gemäht sein!

—>Mehr zum Thema Verlegung und Pflege bei Freund Jonni am Telefon oder zum Download.

1 Kommentar Samstag, 5. Mai 2012 M. Morell

Zur Winterpause, wenn es schneit: wie geht es eigentlich Ihrem Rasenmäher?

Wie geht’s Ihrem Rasenmäher eigentlich jetzt über den Winter? Für die Aufbewahrung während der kalten Jahreszeit gibt es einiges zu beachten, damit das Gerät im nächsten Frühling wieder zu Höchstformen aufläuft. Es ist nicht zu spät für folgende Punkte. Denn nach dem Sommer ist vor dem Frühling.

Kein Restsprit

Der Tank sollte vor der Winterpause leer sein. Der Grund: Resttreibstoff verliert über den Winter die Zündfähigkeit – lässt man ihn im Tank, kann es Probleme mit dem Starten im Frühling geben. Ist nach dem letzten Mäheinsatz noch Treibstoff übrig, empfiehlt es sich, den Rasenmäher im Leergang so lange laufen zu lassen, bis der Motor von selbst ausgeht.

Ölstand kontrollieren

Der Ölstand muss auch vor der Winterpause stimmen. Denn: Das Gerät sollte sich immer in einem ordentlichen Betriebszustand befinden. Gegebenenfalls ist es notwendig, einen Ölwechsel durchzuführen oder sich dabei vom VIKING Fachhändler unterstützen zu lassen. Ansonsten ist es wichtig, sich an die Gebrauchsanleitung zu halten und das empfohlene Markenöl zu benutzen.

Ordentlich säubern

Gerade nach dem letzten Mähen muss das Gerät gründlich gereinigt werden. Grasreste, die im Gehäuse kleben, können mit einem Holz- oder Kunststoffspatel entfernt werden. Nichts zu suchen haben Rasenreste außerdem in Kühlrippen und Auspuffbereich, sonst besteht Brandgefahr. Sauber wird der Rasenmäher mit Bürste und Wasser. Zusätzlich hilft die Reinigung mit einem Gartenschlauch.
Vorsicht: Kein zu starkes Strahlwasser auf Lager, Dichtungen oder Motorteile richten, sonst kann das Gerät beschädigt werden. Möchte man die Unterseite des Gehäuses von Schmutz befreien, sollte der Mäher nach hinten gekippt werden, sodass die Zündkerze nach oben ragt. Kippt man das Gerät zur Seite, kann Öl in Luftfilter oder Auspuff gelangen – es droht ein größerer Schaden.

Letzter Check

Das Mähmesser sollte vor dem ersten Einsatz im Frühling intakt sein. Sind Risse und Kerben sichtbar, muss es sofort beim VIKING Fachhändler ausgetauscht werden. Ansonsten ist es ratsam, das Messer auszubauen und zu schleifen bzw. von einem Fachmann schleifen und auswuchten zu lassen. Es empfiehlt sich übrigens, diesen Vorgang stets nach ca. 25 Arbeitsstunden vorzunehmen, damit eine optimale Mähleistung erzielt werden kann.

Richtiger Rastplatz

Sind alle Wartungsarbeiten erledigt, gehört der Rasenmäher gut abgedeckt in einen staubfreien, trockenen Raum. Die Lagerungsposition ist dabei die Normallage. Achtung: Rasenmäher mit Starterbatterie unbedingt frostfrei unterstellen!

Und:

Auch wenn das Gerät vorübergehend nicht in Betrieb ist, sollte es für Kinder zu keiner Zeit zugänglich sein.

Kommentar schreiben Montag, 26. Dezember 2011 M. Morell

Rasen gerade jetzt nicht zu kurz kappen

Jedes Jahr beobachte ich Nachbarn, die die Schnitthöhe ab Hochsommer kontinuierlich zum Herbst hin herunterfahren, und das bei kürzeren Schnitt-Intervallen. Wozu?

Feng ShuiAchten Sie beim Rasenmähen darauf, dass Sie ihn nicht zu kurz schneiden. Der Grund: Wird der Rasen zu kurz, können die Gräser keine neuen Triebe entwickeln. Die Folge ist, dass der Rasen ausdünnt. Durch kurze Halme ist der Schattenwurf eh schon zu gering, die Wasser-Verdunstung beschleunigt sich bei Sonne enorm. Die Halme leiden.

Die optimale Schnitthöhe eines normalen Haushaltsrasens liegt bei rund fünf Zentimetern. Im Schatten sollten es ein bis zwei Zentimeter mehr sein. Einen Golfrasen durch geringe Halmhöhe und ordentliche Düngergaben erzeugen zu wollen, ist vergebene Liebesmüh. Der Gang zum Rasenspezailisten ist besser. Möchten Sie einen kürzeren Rasen, wie er etwa auf Fußball- oder Tennisplätzen zu finden ist, dann müssen Sie zuvor die entsprechende Grassorte säen und sich mit Dünger- und Pflege intensiv auseinandersetzen. Brauchbare Hinweise gibt auch die Deutsche Rasengesellschaft. Über optimale Bewässerung zur Qualitätssteigerung und bester Optik schreibe ich an anderer Stelle. Bitte in die Suche gehen.

Kommentar schreiben Sonntag, 4. Juli 2010 M. Morell

Gartengeräte: Jetzt Rasenmäher entmotten und klarmachen

Der Rasen steht für einen April dieses Jahr schon recht gut da. Vorm Ausmotten und ans-Licht-zerren sollte man seinem Mäher deutlich mehr Aufmerksamkeit und Zuwendung schenken. Besser für diese Arbeiten ist der Herbst, viele haben es aber nicht mehr geschafft. Bevor wir loslegen: Damit der Motor während der Pflegearbeiten nicht aus Versehen anspringt (selbst schon passiert), sollte der Zündkerzenstecker gezogen werden. Dann werden alle (oft angeschimmelten) Grasreste von Gehäuse, Messer und Rädern entfernt, das Gerät innen und außen geschmiert und die Metallteile mit Rostschutzmittel behandelt. Silikonspray oder Nähmaschinenöl ist auch ein Mittel der Wahl für die Feinmechanik wie Bowdenzüge und Feststellschrauben, nicht ranzende Fette nimmt man für Großflächen und Messer. Gummigriffe fettet man mit Hirschtalg ein, sie bleiben länger griffig und trotzen dem Zerfall wegen UV-Strahlung. Und der Motor und die Messer? Der Frühling ist der zweitidealste …

Der Frühling ist der zweitidealste Zeitpunkt für eine Motorenwartung bei Benzinmähern, der Herbst ist eher dafür geeignet: Durch jährliche Motorenwartung reduzieren wir die Abgasmengen, senken den Benzinverbrauch und verlängern die Lebensdauer des Motors deutlich. Es werden Luftfilter, Zündkerze und Öl gewechselt. Für den Herbst/Winter bedenken: In jedem Fall sollte man dem Benzin für die mähfreie Winter-Zeit einen Stabilisator beigeben, sagt mein Tankwart. Der Handel bietet extra Wartungssets an, versierte Selbermacher lächeln darüber nur. Nach Abschluss der Einmottungsarbeiten soll der Mäher an einem trockenen Ort gelagert werden. Das klingt zwingend logisch, wird aber meist nicht beherzigt. Wozu hat man das Gerät denn eingefettet 😉 ?! Das Messer schärfen und auswuchten kann man gleich mitmachen. Aber bitte nicht an der heimischen Werkbank, die man nicht hat. Darüber schrieb ich schon hier. Frühjahrs-oder Herbst-Wartung mit Zündkerze, Ölwechsel, Schärfen und Auswucht kosten bei mir im Dorf 25 Euro. Unschlagbar. Den Rest „mok ick sülbens“ („mach ich selber“ auf plattdeutsch)

2 Kommentare Montag, 6. April 2009 M. Morell


Kalender

Oktober 2017
M D M D F S S
« Mai    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archiv

Kategorien