Garten – schön und gut. Wohin nur mit all den Geräten?

Ein Garten wirkt nicht nur durch das, was in ihm grünt und blüht. Neben Flächen, Accessoires und Möbeln sind auch Klein-Gebäude wie Schuppen, Gartenhäuser und Ablageboxen ästhetisch und nachbarschaftsfreundlich zu integrieren. Wo bleiben Gartengeräte, die es in der Zeit des Nichtgebrauchs unterzubringen gilt? Wo die Polster, Decken und Feuerschalen? Hier bietet sich die Garage an. Die ist aber kaum noch aufnahmefähig und zudem wenig praktisch, wenn erst sperriges Werkzeug zwischen Auto, Fahrrädern, Gartengrill und Getränkekisten hervorzuholen ist.

Der Gartenmarkt bietet für diese Fälle ein umfangreiches Sortiment an Gartenhäusern, Fahrradgaragen und Auflagenboxen in nahezu jeder Größe und Preislage an. Diese können freistehend platziert werden oder sich je nach den baulichen Gegebenheiten an eine Mauer o.ä. anschließen. In einem Gartenhaus können sämtliche Geräte untergebracht werden, Auflagen der Gartenmöbel werden in einer Auflagenbox verwahrt und bei einem geeigneten Dachüberhang lässt sich dort auch Brennholz stapeln. Ab einer bestimmten Größe des Grundstücks kann ein Gartenhaus neben der Funktion als Fahrradgarage auch den Zweck eines separaten Aufenthaltsbereichs erfüllen. Kinder oder Eltern wollen schon mal abseits der jeweils anderen Gruppe ihren Bereich haben. Da bietet sich das Gartenhaus als Ausweichquartier an.

Wenn aber kein Gartenhaus zur Verfügung steht, können die Dine auch andere Plätze finden. Eine Nummer kleiner wird das Gartenhaus zum Gerätehaus, das je nach Ausstattung auch Regale zur Unterbringung von Heimwerkerutensilien bietet. Bei Gerätehäusern wird statt Holz oft Metall als Baustoff verwendet. Das ist immer dann von Vorteil, wenn auf Verwitterungsbeständigkeit geachtet werden soll.

Inzwischen bieten einige Hersteller Stahlgerätehäuser an, die eine Holzoptik haben. Damit kann man einen annehmbaren Kompromiss zwischen Haltbarkeit und Schönheit erreichen. Abfallbehälter und Mülltonnen können durch eigens dafür angefertigte Konstruktionen kaschiert werden. Deren Material kann aus Holz, aus Beton oder einfach in Form einer Hecke bestehen. Die muss erst wachsen und braucht später laufende Pflege. Die Zeit und Muße dafür hat man, wenn man den Rasen automatisch mähen lässt. Und das ist ein Thema für sich. Geben Sie in der Suche das Wort „Automower“ ein, dort finden sie alles darüber.

 

 

41 Kommentare Dienstag, 22. Mai 2012 M. Morell

Sorglos leben mit Pavillon – inklusive einer Gartenhausversicherung

Hat man mit viel Sorgfalt an seinem Gartenhaus gearbeitet und in den Aufbau investiert, sollte man besser eine Gartenhausversicherung abschließen. Braucht man sie nie, ist es gut so, im Notfall jedoch kann sie einem viele Sorgen abnehmen. Die Versicherungsprämien bleiben in der Regel recht niedrig. Hier lohnt es sich, verschiedene Angebote einzuholen und zu vergleichen.

pawiloSein eigenes Traumhaus für den Garten möchte man geschützt und behütet wissen. Doch leider ist es heutzutage keine Seltenheit, dass in Gartenhäusern  eingebrochen wird. Wenn das Türschloss aufgeknackt oder das Fenster aufgehebelt wird, dann erleben die Besitzer ihre Überraschung. Damit man dem gelassen gegenübertreten kann, ist es empfehlenswert, eine Versicherung abzuschließen. Eine Gartenhausversicherung kann darüber hinaus auch bei Schäden durch Umwelteinflüsse haften.

Die Angebote von den Versicherungen sind vielfältig. Was kann versichert werden:

* Der gesamte Hausrat. Dazu gehören Einrichtung (Möbel, Bilder, Teppiche und ähnliches), Gebrauch (Geschirr, Kleidung, Haushaltsgeräte und ähnliches), Verbrauch (Nahrungsmittel, Kosmetika und ähnliches) und am Haus angebrachte Antennen und Markisen.
* Diese Dinge sind auch bei Feuer, Einbruchdiebstahl, Wasserrohrbruch, Sturm und Hagel sowie vor Fremdeinwirkung (Vandalismus) versichert.

Ersetzt wird in der Regel der Neuwert der Gegenstände. Es sei denn, der Vertrag beinhaltet andere Vereinbarungen. Die Versicherungssumme richtet sich nach dem Gesamtwert des Objektes. Manche Versicherungen fordern dezidierte Sicherheitsvorkehrungen am Gartenhaus, damit beim Schadensfall die Versicherung in Kraft tritt. Diese Anforderungen sind individuell zu erfragen bzw. lassen sich diese Klauseln im Vertrag nachlesen. Auch die Laufzeit des Vertrages kann von Versicherung zu Versicherung ganz unterschiedlich ausfallen. Zusätzlich sollte man beim Abschluss eines Vertrages stets das Kleingedruckte beachten.

Hier eine Übersicht über die Möglichkeiten der Gartenhausversicherung mit Berechnung

Foto: www.linnea-pavillon.de/



Kommentar schreiben Sonntag, 4. Juli 2010 M. Morell


Kalender

November 2017
M D M D F S S
« Mai    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Archiv

Kategorien