Welcher Gartentyp sind Sie?

Gärten sind ein Spiegel der Seele, das sagen die Philosophen. Gärten sind Lebensräume, das sagen die Trendforscher. Dazwischen liegen Millionen deutscher Privatgärten. Und in jedem gibt es einen Lieblingsplatz. Damit man sich dort richtig wohlfühlt, müssen solche privaten Paradiese individuell geplant werden. Ein Gartentypentest zum Download hilft gerade auch Paaren weiter.

Weil die Neuanlage oder Renovierung eines Gartens eine höchst persönliche Angelegenheit ist, braucht der professionelle Gartengestalter viel Feingefühl beim kreativen Prozess von der Ideenfindung über die Planung bis zum Bauabschluss. Um mit dem Kunden gemeinsam herauszufinden, wie sein Traum vom Garten denn aussehen soll, haben meine Kunden, die Gärtner von Eden ein Gartentypenmodell entwickelt. Anhand eines Fragenkataloges und von Garten-Abbildungen lässt sich viel leichter ein stimmiger Ansatz entwickeln, der dann um so mehr zum großen Wurf wird.

Mir gefällt diese Grobeinteilung, wobei es natürlich im realen Leben Überschneidungen und viele Zwischentöne gibt. Das Konzept erleichtert beiden Seiten den Weg zum Gartentraum und es hat sich gut bewährt.

Für Ästheten – der Garten mit feinen Nuancen: Pflanzen und Materialien schaffen eine intime Grundstimmung, die individuelle Freiräume erst möglich macht. Man entdeckt diesen Garten immer wieder neu. Er ist die Erweiterung des Alltagslebens – gerade bei kleinen Gärten entstehen hier von außen nicht einsehbare Paradiese, die Geborgenheit und Ruhe ausstrahlen, zum Begegnungsort werden. Bereichernd wirken hier Ansammlungen von Steinen, das Plätschern eines Wasserspiels oder Urlaubsmitbringsel. Schreiende Farben stören hier nur und ruhige, von sensibler Hand geplante Pflanzungen sind ideal. Intime Sitzplätze und die gesamte Farb- und Formensprache vermitteln ein Gefühl der Geborgenheit, der man sich nicht entziehen kann. Ein Paradies für die Sinne – mit ganz individueller Note.

Für Genießer – der Garten mit Opulenter Fülle: Schwelgerische Fülle ist hier in allen Sinnesfreuden zu finden. Blütendüfte, Kräuter-Aromen, farbenreiche Staudenpflanzungen – ein Genießergarten ist wie ein Menue. Es erfasst alle Aspekte des individuellen Geschmacksempfindens. Der Einsatz von Wasser ist ein Beispiel für genussbetonte Gartengestaltung. Ein Genießergarten kann durch eine mediterrane Grundidee bestimmt sein oder asiatisch angehaucht sein. Es kann die Sammlung eines Staudenfreundes oder einen Naturschwimmteich beherbergen. Solche Gärten besitzen meist Prestige-Charakter, jedoch halten sich Nutzbarkeit und der große Auftritt immer die Waage. Die üppig blühende Kulisse erfordert Raum, wobei die Gestaltung versteckter Nischen bewusst in den Hintergrund tritt.

Für Designfreunde – der Garten mit formaler Grundidee: Er ist zeitlos schön und über alle Moden erhaben. Zu sehen sind innovative Materialien wie Naturstein, Beton oder Edelstahl. Wer einen designorientierten und klar strukturierten Garten zu seinem Lieblingsplatz macht, ist meist offen für neue Ideen. Oft ist ein solcher Garten mit moderner Architektur verbunden. Die klare Linienführung macht den Lieblingsplatz leicht begehbar und erreichbar. Die konzeptionelle Strenge gewinnt dem Garten eine ganz neue Bedeutung ab, wobei die Materialien stilbildend eingesetzt werden. Designorientierte Gärten verändern ihr Gesicht im Wechsel der Jahreszeiten nicht so stark, wie naturnahe. Einzelpflanzen können wichtige Akzente setzen, die im schlichten Umfeld zur besonderen Geltung kommen. Diese Garten-Konzeption gleicht am ehesten der eines Wohnraumes.

Für Naturmenschen – Gärten als naturnahe Oase: Einen naturnahen Garten zu gestalten, ist ein Kunststück. Ein Grundstück sich allein zu überlassen, hat wenig mit Gartenkunst zu tun. Ein Garten für Naturmenschen ist eine gelungene Imitation natürlicher Situationen: Wiese, Wald, Wasserrand und Steppe können je nach Standortbedingung eine Rolle spielen. Allen gemeinsam ist die Fülle. Wie in der Natur ist Wachstum und Veränderung im Jahresverlauf die treibende und stilbildende Kraft. Dieser Gartentyp ist nicht pflegearm, sondern braucht ordnende Kraft. So ist der Gartenort nicht nur Rückzugsmöglichkeit, er ist auch sinnerfüllendes Betätigungsfeld. Bei der Auswahl der Materialien stehen Holz und Stein ganz vorn, regionale Baustoffe überwiegen als Bindeglied zur umgebenden Natur. Eine Anlage nach Feng Shui begünstigt die Regenerationskraft dieser Oasen für Mensch und Tier. Auch ohne asiatischen Einfluss sind Wegeführung und Beetformen eher organisch geschwungen angelegt, Mulch, Kies und andere Beläge fördern das sinnliche Erleben.

Etwas Werbung für ein wunderbares Garten-Buch:

Für jeden Garten gibt es eine ideale und zugleich individuelle Lösung – das ist das Credo der »Gärtner von Eden«. Das Buch „100 Traumgärten von Deutschland, Gärten – geplant und gebaut von den Gärtnern von Eden“ ist erneut aufgelegt worden und stellt auf 245 Seiten 100 Gärten in Deutschland vor, die ihre Handschrift tragen. Geordnet nach Gartentypen entdeckt man 100 Paradiese, 100 Träume, 100 Oasen – mit farbigen Gartenplänen, den Fotos der dazugehörigen Gärten, ausführlichen Beschreibungen und praktischen Tipps. Das Buch gilt bereits als Standardwerk, das all jene inspiriert, die ihren Garten schöner machen wollen. Herausgegeben hat es der Callwey Verlag, geschrieben wurde es Buch von den Autoren der Zeitschrift für Gartengestaltung, EDEN.
€ 59,95; € A 61,70; SFr 102,-
ISBN 3-7667-1651-4


37 Kommentare Mittwoch, 4. September 2013 M. Morell

Automatisch Rasen mähen? Das könnte Ihr neuer Mäher sein:

Keine Probleme mehr mit der Rasengesundheit, mehr Zeit für sich und ein viel schöneres Schnittbild
haben Sie mit einem Automower.

Angebot hier klicken

Kommentar schreiben Montag, 2. September 2013 M. Morell

Husqvarna legt rechtliche Schritte gegen Positec wegen Mähroboter-Patentverletzung ein

Die Husqvarna Group leitet rechtliche Schritte ein gegen die Positec Deutschland GmbH wegen des Vorwurfs, der Worx Mähroboter von Positec verletze zwei der Patente von Husqvarna für Mähroboter-Technologie.

Als Pionier bei Roboter-Rasenmähern und als klarer Marktführer ist Husqvarna entschlossen, sich energisch gegen die Verletzung seiner geistigen Eigentumsrechte zu verteidigen. „Wir hatten großen Erfolg mit dem Automower® Mähroboter und begrüßen, dass andere Hersteller uns dabei unterstützen diesen Markt zu vergrößern. Allerdings müssen alle Hersteller ihre eigene Entwicklungsarbeit leisten, anstatt einfach bestehende Lösungen zu kopieren. Wir haben eine Menge harter Arbeit und Ressourcen investiert und werden unsere Technologie aktiv gegen Rechtsverletzer verteidigen“, sagt Hans Linnarson, CEO der Husqvarna Group. „Wir werden wo immer möglich alle verfügbaren Rechtsmittel ausschöpfen gegen Hersteller und Wiederverkäufer, die Rechte an unserem geistigen Eigentum verletzen“.

Husqvarna führt derzeit einen Rechtsstreit gegen die Positec Deutschland GmbH wegen des Vorwurfs der Patentverletzung durch Positec in Bezug auf den Worx Landroid Mäher. Husqvarna – Pioniere der Roboter-Rasenmäher Husqvarna hat im Jahr 1995 als Erster einen Mähroboter entwickelt, eine Innovation, die den Rasen von selbst mäht. Die Husqvarna Group hat seitdem fast 200.000 Roboter-Rasenmäher hergestellt und bietet nun die dritte Generation von Mährobotern mit den Produktlinien Husqvarna Automower® und Gardena R40Li.

(Quelle: Husqvarna)

1 Kommentar Freitag, 25. Mai 2012 M. Morell

Der Bausparfuch-Blog verlost unter „mäh mal“ einen Mähroboter

Der Blogbetreiber informiert mich über eine Aktion auf dem Bausparfuchs-Blog. Es heisst im Blog:

„Mein Nachbar Heinz hat heute keine Lust, den Rasen zu mähen. Bei unserem allwöchentlichen Gartenzaungespräch erzählt er mir, dass er „Rücken“ hat. Als fleißiger Blogleser weiß er natürlich, dass ich schon mal etwas über intelligentes Wohnen geschrieben habe. Und so fragt er mich, ob es so etwas auch für den Garten gibt. Gibt es.

Kinderleichte Bedienung

Von meinem Kollegen Thomas Kochhan von unserer Kundenzeitschrift House and More bekomme ich den Tipp nach Würzburg zu Jürgen Herrmannsdörfer, Vorsitzender des Bundesverbandes der Einzelhandelsgärtner, zu fahren. Herrmannsdörfer, Gärtnermeister in der 3. Generation, begrüßt mich in seinem Mustergarten, in dem ein kleiner Mähroboter fast geräuschlos seine Runden dreht. Das würde Heinz gefallen…“

Mehr zum Mäher und zur Verlosungs-Aktion hier weiterlesen

7 Kommentare Mittwoch, 23. Mai 2012 M. Morell

Garten – schön und gut. Wohin nur mit all den Geräten?

Ein Garten wirkt nicht nur durch das, was in ihm grünt und blüht. Neben Flächen, Accessoires und Möbeln sind auch Klein-Gebäude wie Schuppen, Gartenhäuser und Ablageboxen ästhetisch und nachbarschaftsfreundlich zu integrieren. Wo bleiben Gartengeräte, die es in der Zeit des Nichtgebrauchs unterzubringen gilt? Wo die Polster, Decken und Feuerschalen? Hier bietet sich die Garage an. Die ist aber kaum noch aufnahmefähig und zudem wenig praktisch, wenn erst sperriges Werkzeug zwischen Auto, Fahrrädern, Gartengrill und Getränkekisten hervorzuholen ist.

Der Gartenmarkt bietet für diese Fälle ein umfangreiches Sortiment an Gartenhäusern, Fahrradgaragen und Auflagenboxen in nahezu jeder Größe und Preislage an. Diese können freistehend platziert werden oder sich je nach den baulichen Gegebenheiten an eine Mauer o.ä. anschließen. In einem Gartenhaus können sämtliche Geräte untergebracht werden, Auflagen der Gartenmöbel werden in einer Auflagenbox verwahrt und bei einem geeigneten Dachüberhang lässt sich dort auch Brennholz stapeln. Ab einer bestimmten Größe des Grundstücks kann ein Gartenhaus neben der Funktion als Fahrradgarage auch den Zweck eines separaten Aufenthaltsbereichs erfüllen. Kinder oder Eltern wollen schon mal abseits der jeweils anderen Gruppe ihren Bereich haben. Da bietet sich das Gartenhaus als Ausweichquartier an.

Wenn aber kein Gartenhaus zur Verfügung steht, können die Dine auch andere Plätze finden. Eine Nummer kleiner wird das Gartenhaus zum Gerätehaus, das je nach Ausstattung auch Regale zur Unterbringung von Heimwerkerutensilien bietet. Bei Gerätehäusern wird statt Holz oft Metall als Baustoff verwendet. Das ist immer dann von Vorteil, wenn auf Verwitterungsbeständigkeit geachtet werden soll.

Inzwischen bieten einige Hersteller Stahlgerätehäuser an, die eine Holzoptik haben. Damit kann man einen annehmbaren Kompromiss zwischen Haltbarkeit und Schönheit erreichen. Abfallbehälter und Mülltonnen können durch eigens dafür angefertigte Konstruktionen kaschiert werden. Deren Material kann aus Holz, aus Beton oder einfach in Form einer Hecke bestehen. Die muss erst wachsen und braucht später laufende Pflege. Die Zeit und Muße dafür hat man, wenn man den Rasen automatisch mähen lässt. Und das ist ein Thema für sich. Geben Sie in der Suche das Wort „Automower“ ein, dort finden sie alles darüber.

 

 

41 Kommentare Dienstag, 22. Mai 2012 M. Morell

ältere Artikel


Kalender

November 2017
M D M D F S S
« Mai    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Archiv

Kategorien