Kategorie 'Robotermäher'

Von der Erfindung des Rasenmähers, die verschiedenen Formen und Typen

Man musste das Gras früher per Hand aufwändig mit Sichel und Sense kürzen. Damals war man froh, wenn der Rasen nicht so hoch wurde, langsam wachsende Grasmischungen waren üblich, dafür  musste man nicht so viel Aufwand betreiben. Mit Maschinenantrieb wurde alles viel leichter.

Textilingenieur Edwin Beard Budding war vor der Jahrhundertwende aufgefallen daß man die üblichen Handsensen nicht mehr verbessern kann und wendete ein Prinzip der Weber auf das Rasenschneiden an. Die Webereimaschine hat bei einem Stoff die überschüssigen Fasern automatisch entfernt und dieses Prinzip eignete sich auch bestens für das Rasenschneiden. Er meldete im Jahr 1830 das Patent auf einen Handrasenmäher an. Allerdings wurd erst 1902 der erste motorbetrieben Rasenmäher erfunden und zwar von der Firma Ransomes. 50 Jahre später, im Jahr 1956, hat SOLO dann die ersten Sichelmäher nach serienmaß verkauft. Cricket, Fussball und andere populäre Rasensportarten haben sicher auch für die schnelle Verbreitung der Rasenmähertechnik gesorgt. Der Erhalt der Sportplätze rechnete sich, auch Vereine konnten sich Top-Rasen leisten.

Damals noch revolutionär, heute gibt es über 800 verschiedene benzinbetriebene Rasenmäher, die sich in Eigenschaften und Typen unterscheiden. Beim Rasenmäher unterscheidet man auch in Elektromäher (Kabel oder Akku), Rasentraktoren (Motor ist vorm Fahrer), Handmäher (Spindelmäher), Aufsitzmäher (Motor ist hinterm Fahrer) und Benzinmäher. Außerdem werden die Rasenmäher noch nach der Anordnung des Messers unterschieden.

Es gibt das Scherenprinzip, wobei das Obermesser an einer rotierenden Spindel angebracht ist und das Gras gegen das feststehende Untermesser schneidet. Sichelmäher haben zum Beispiel ein horizontales Messer. Dieses rotiert und schlägt das Gras mit hoher Geschwindigkeit ab. Der Balkenmäher hingegen besitzt mehrere Untermesser und hin und her bewegende Obermesser, die dann wie beim Scherenprinzip handeln. Man könnte den Balkenmäher als große Haarschneidemaschine betrachten.

Mittlerweile gehören Rasenmäher, ob hand-, motor- oder elektrobetrieben, zur Grundausstattung fast jeden Grundstückes mit Zierrasen. Nach Angaben des Herstellers Briggs & Stratton sind in Deutschland allein über fünf Millionen Rasenmäher im Einsatz, die mit Benzin betrieben werden. Der Markt offeriert etwa 800 Modelle von 50 Herstellern, wobei der überwiegende Anteil von Elektro- oder Benzinrasenmähern sowie Rasentraktoren bestritten wird.

Moderne Mähroboter oder Automower haben akkubetriebene Sichelmmähwerke. Sie finden durch intelligente Technik ihren Weg durch den Garten, umfahren Hindernisse und mähen dauerhaft auch große Flächen kreuz und quer. Dabei wird nur wenig nachgewachsener Halm gemäht und als Mährückstand wie beim Mulchen in der Grasnarbe belassen. Die Folge ist ein immer exates Raseschnittmaß, verringerter Düngebedarf und so gut wie lautlose Erledingung der Mäharbeit auch in der Nacht. Bei Abwägung der Kosten ist der Wegfall von Mäharbeit und Entsorgung mit zu berücksichtigen. Auch die Wartung minimiert sich enorm. Hier beispielhaft eine Quelle:

 

Kommentar schreiben Sonntag, 15. April 2012 M. Morell

Leicht gemacht: Wie man einen Automower als Mähroboter erstmals einrichtet

„Mein schöner Garten“ Redakteur Dieke van Dieken zeigt, wie eine Rasenfläche für den Husqvarna Automower, den automatischen Rasenmäher vorbereitet wird und wie man den Mähroboter in Betrieb nimmt.

 

Kommentar schreiben Donnerstag, 5. April 2012 M. Morell

Gastbeitrag: Das „neue“ Naturerlebnis Rasenpflege

John Langley, Fernseh-Gärtner des NDRWer vermutet, dass die gute alte Eisenharke und der legendäre Federbesen ausreichen, um die Rasenpflege in den Griff zu bekommt, liegt – wenn man der Werbung glaubt – weit daneben. Auch auf dem Rasen wird zunehmend technisiert gezupft, gesaugt, getrimmt, geschnitten, geglättet, geblasen und geputzt. Der Gartenmarkt boomt. Unermüdlich wird im Garten maschinell geackert. Fest verwurzelt wächst damit auch der Einsatz modernster – zum Teil mit Mikroelektronik ausgestatteter – Hochleistungsmaschinen für die anstehende Freilufttätigkeit.

Empfehlung: Moderne Robomäher, Automower, Mähroboter hier kaufen, Rasenmäher Angebote nutzen

Handarbeit, womöglich noch mit der Nagelschere den Rasen trimmen? Nein danke! Mit dem richtigen Profigerät lässt sich das flache Schnittgrün schneller, gründlicher aufsaugen, abtrennen und zerkleinern. Der Einsatz mit Rechen und Schubkarre ist vorbei. Zeit sparen durch Technik. Hier leisten besonders leichte, abgasarme um 360 Grad drehbare Freischneider mit Micro-4-Takt-Motor gute Arbeit. Sie schweben nur so durch den Garten. Akku-Mäher mit komfortablem Handling oder Recycle-Cutter mit Fangkorb sorgen ganz nebenbei für Makellosigkeit auf der grünen Fläche. Da freut sich die Green-Fun-Generation.

Und Lebensfreude und ein unbeschreiblich Gefühl kommt auf, wenn beim Mähen eines 60 Quadratmeter großen Reihenhausgartens der Wendekreis des neuen Aufsitzmähers nach mehrmaligen Versuchen endlich gelingt. So wird Rasenpflege unverkrampft zur unverzichtbaren Leidenschaft, zum Naturerlebnis. Und nebenbei schnurrt der computerunterstützte Mähroboter übers Grün. Jetzt ist viel Zeit für die Hängematte, so erholsam ist das „neue“ Naturerlebnis.

John Langley ist populärer „TV-Gärtner“ des NDR Fernsehen. Seine Website anschauen

Kommentar schreiben Mittwoch, 14. März 2012 John Langley

Obsession in Grün – Der Rasen im ARTE Video

Rasenliebhaber erzählen von der Bedeutung eines kulturellen und ökologischen Phänomens.

arte„Kein Anblick ist erhabener als jener von feinem, dichtem, kurz geschorenem Gras!“, schrieb im 13. Jahrhundert der Philosoph und Naturforscher Albertus Magnus. Zwar ausschließlich aus Gräsern bestehend, ist Rasen weit mehr als Gras – und alles andere als natürlich. Unkräuter haben auf einer Rasenfläche keine Chance, sie werden erbarmungslos entfernt. Ein Rasen wird regelmäßig gepflegt, denn nur so erhält er seine wunderbar weiche Struktur. Was für die einen bloß ein alltägliches Grün darstellt, das sie achtlos betreten, ist für andere ein Objekt der Besessenheit, dem sie sich vollkommen verschrieben haben. Mehr dazu in diesem arte-Film.

Die Geschichte des Zierrasens geht bis in die Antike zurück, doch waren es die Briten, die ihn im 18. Jahrhundert zum Lebensstil erklärten. Überall in Großbritannien wurden weite Landschaftsparks und perfekte „Pleasure Grounds“ zum ästhetischen Ideal der Aufklärung. In der Neuen Welt erreichte die Rasenkultur ihre Blüte. Seit den 50er Jahren sind große, freie Rasenflächen aus keinem nordamerikanischen Vorort mehr wegzudenken. Der kurz geschnittene Rasen symbolisiert in den USA gesellschaftlichen Erfolg und steht für das Lebensgefühl des verwirklichten amerikanischen Traums. Und so ist das satte Grün längst ein enormer Wirtschaftsfaktor, für den in den Vereinigten Staaten jährlich 40 Milliarden Dollar ausgegeben werden und der dort mehr Fläche als jede andere Kulturpflanze – einschließlich Weizen, Mais und Tabak – beansprucht.

Während es sogar Golfplätze in der Wüste gibt und man wegen Nicht-Mähens verhaftet werden kann, wird in Laboren auf der ganzen Welt nach immergrünen Mischungen geforscht. Von der Rasenfarbe bis zum Mähroboter entfacht die Suche nach dem perfekten Rasen die Leidenschaft des Menschen. Zum Video geht es hier.

2 Kommentare Dienstag, 21. Februar 2012 M. Morell

Automower und Robotermäher rechnen sich – statt Mähen Zeit für Schöneres nutzen

Die automatischen Rasenmäher halten in den Gärten hierzulande immer häufiger Einzug. Neben der erheblichen Zeitersparnis beeindrucken die Mähroboter vor allem durch ein erstklassiges Rasenschnittbild (Video hier klicken), minimale Unterhaltskosten und kinderleichtes Handling – für die Düngung Ihrer Rasenfläche sorgt das kurz gehaltene Schnittgut.

Große Bedenken seitens der Raseneigentümer bestehen meist beim relativ hohen Anschaffungspreis, sowie in einem seit Jahrzehnten festsitzenden „Vor“-Urteil, dass ein gut funktionierender Rasenmäher richtig Krach machen muss. Besonders in Bezug auf den Krach sind die neuen Mähroboter eine wahre Wohltat für die Ohren von Benutzer und Nachbarn. Mit einer Arbeits-„Lautstärke“ von 62dB bestechen z. B. die Automower von Husqvarna – die am häufigsten verkauften Mähroboter weltweit. Viele Rasenbesitzer programmieren, deshalb Ihren Automower bereits so, dass dieser nur nachts arbeitet und somit das Rasen mähen vollständig „unsichtbar/-hörbar“ wird.

Nun zum Anschaffungspreis, dieser sieht mit ca. 1500 EURO für einen Rasenmäher und einer zu mähenden Fläche von 500 qm in der Tat auf den ersten Blick recht abschreckend aus. Die erste Reaktion ist dann auch meist „da geh ich doch zum nächsten Baumarkt und hol‘ mir einen Benziner – der kostet nicht mal die Hälfte“.

Meiner Ansicht nach etwas zu kurz gedacht, denn vergleicht man nicht nur den Anschaffungspreis, sondern bezieht in die Vergleichsrechnung auch die Arbeitszeit für Rasenmähen und Schnitt entsorgen, sowie die Unterhaltskosten der beiden Mäher mit ein… dann sieht das Ergebnis gleich erheblich anders aus. Immer vorausgesetzt natürlich, dass Rasen mähen NICHT Ihr Hobby ist – das soll es ja auch geben.

Kostenvergleichsrechnung per PDF hier klicken.

Ich für meinen Teil ziehe jedoch z. B. folgende Freizeitaktivitäten am Samstag Nachmittag dem Rasen mähen vor, auch eine Art die Lebensqualität zu steigern:

  • Familie
  • Schwimmbad
  • Grillabend vorbereiten
  • Shopping
  • Fussball-Bundesliga… usw.

Hier klicken zu einige Kundenmeinungen zur Qualität der automatischen Rasenmäher.

Empfehlung: Moderne Robo-Mäher, Automower, Mähroboter hier kaufen, Rasenmäher Angebote nutzen

1 Kommentar Mittwoch, 25. Januar 2012 M. Morell

weitere Artikel ältere Artikel


Kalender

Januar 2018
M D M D F S S
« Mai    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Archiv

Kategorien