Artikel aus Mai 2012

Neuheit: Bio-Rasen- und Pflanzendünger zum Reinbeißen im 10 und 25 Kilo Sack

Dieser neuartige Dünger ist unbedenklich, so die Vertreiber. Er scheint sogar so unbedenklich, dass man ihn essen könnte..

Als diese Produktidee aus Österreich auf einer Messe vorgestellt wurde, soll sich eine Nachricht schnell ausgebreitet haben: „Bist Du auch schon bei diesen Umweltpionieren gewesen? Die haben einen Dünger entwickelt, aus dem sie Kekse gemacht haben, die am Stand gegessen werden!“ Das Wirkprinzip des organisch-mineralischen Düngers ist völlig gegensätzlich zu dem von Kunstdünger. Er erzwingt kein künstliches Wachstum sondern funktioniert als Hilfe zur Selbsthilfe für den Boden: die Mikroorganismen beginnen, sobald sie mit Wasser in Berührung kommen, einen Kompostierungsprozess im ausgelaugten Erdreich. Dadurch werden wieder Nährstoffe für die Pflanze frei und im Boden verankert.

Vorteile: unbedenklich für Kinder und Tiere. Nachhaltige Verbesserung des Bodens. Keine Geruchsbelästigung.

Die Kunden sind offenbar begeistert: „Nach zwei Wochen begann der Rasen im kräftigen Grün zu strahlen und er wuchs saftig und dicht. Das Herumtollen auf der Wiese mit meinem kleinen Sohn macht nun doppelt Spaß.“ „Für mich und meine Frau ein kleines Wunder!“ „Unglaublich – man sollte das Zeug auch als Haarwuchsmittel verkaufen!“

Von der Dosierung her wird bei normalem Boden 100 Gramm pro Quadratmeter ein bis zweimal jährlich empfohlen. Lieferung nur innerhalb Deutschlands. Für große Flächen sind auch 25 KG Säcke lieferbar.

10 Kilo gesehen für 39, Euro. 25 Kilo werden wohl günstiger sein, Quelle hier

 

Kommentar schreiben Mittwoch, 30. Mai 2012 M. Morell

Giersch vernichten durch Essen – ein Video

An anderer Stelle habe ich verschiedene Methoden angebracht, Giersch aus dem Rasen zu verbannen, keine leichte Aufgabe und oft vergebens.

Eine nette Arte Art, Giersch zu begegnen ist, ihn regelmäßig zu ernten und zu leckerem Pesto zu verarbeiten. Der ist nicht nur wirklich köstlich, sondern auch sehr gesund. Und ist es nicht auch eine wahre Genugtuung, ihn auf diese Weise zu vernichten?

Andere Giersch-Vernichtungsmethoden hier

1 Kommentar Montag, 28. Mai 2012 M. Morell

So bleibt der Rasen trotz Rekordtrockenheit und Hitze gesund

Dieser Sommer enttäuscht bis jetzt nicht. Niemand kann sich beschweren über zu wenig an mediterraner Stimmung: Eher zu viel Sonne haben wir, zu viel Hitze und viel zu selten bis garkeinen Regen. Es soll so bleiben. Wie bleibt der Rasen da gesund?

Ein ewig wahrer Tipp, damit der Rasen sommer- und ferienfit bleibt: Rasen regelmäßig mähen! Bevor es in den Urlaub geht, sollte der Rasen unbedingt noch einmal gemäht werden. Und: Ist er bei der Rückkehr zu hoch, dann nicht sofort auf die Normallänge (Stufe 3 ist später ideal) kürzen, sondern in 2 Tagesetappen zuerst auf Stufe fünf bis sechs und dann erst kürzen. Der Rasen würde jetzt im kräftigen Sonnenlicht schlichtweg verbrennen. Das sehe ich in meiner Nachbarschaft in jedem 2. Garten.

Wenig, jedoch tief wässern, Beregner besser

Eine Binsenweisheit, trotzdem: Vermeiden Sie, den Rasen bei praller Sonne zu wässern. Besser ist es während der Abendstunden. Grundsätzlich gilt: besser weniger und dafür intensiver, als häufiger und nur oberflächlich zu wässern. In der Regel reichen 1 bis 2 Mal pro Woche bei jeweils ca. 15-20 l Wasser pro m². Regnersysteme sorgen für optimale Durchfeuchtung und bieten Sicherheit. Nach DIN 18035 Teil 2 muss die Beregnungsanlage Wassergaben von 25l/qm in einer Zeitspanne von 5-15 Stunden ermöglichen, wobei nicht mehr als 5 l / qm Stunde aufgebraucht werden sollen. Wird nur oberflächlich durchfeuchtet, bleibt die Wurzel an der Oberfläche, was die Belastbarkeit des Rasens stark einschränkt. Auch kann es zu einer Umstellung des Bewuchses in Richtung flachwurzelnder Arten kommen, was unbedingt zu vermeiden ist. Apropos flachwurzelnd. Kiefern, Tannen, Zypressen und Thuja dursten jetzt auch und nehmen dem Rasen zusätzlich die Wasser-Versorgung. An diesen Stellen ist besonders gut zu wässern.

Das Düngen ist essentiell

Das Abmähen entzieht dem Boden permanent Nährstoffe die ihm wieder zugeführt werden müssen. Wir empfehlen Ihnen einen hochwertigen Rasenlangzeitdünger. In der Regel sind drei Düngegaben nötig. Die Düngezeitpunkte sind in der Regel Mitte/Ende April, Mitte/Ende Juni und Mitte/Ende August. Der Rasen sollte bei der Düngung trocken sein, damit der Dünger nicht an den Halmen kleben bleibt und sie verbrennt. Besser wässern Sie den Rasen nach dem Düngen, so wird der Dünger auf jeden Fall von den Halmen gespült.

Kommentar schreiben Montag, 28. Mai 2012 M. Morell

Die Gartenmöbel am Abend mit Außenstrahlern schön in Szene setzen

Im Sommer, wenn die Tage länger hell bleiben und es durchgängig wärmer ist, gibt es nichts Schöneres, als den Abend auf der heimischen Terrasse oder dem Balkon ausklingen zu lassen. Und es sich auf den Gartenmöbeln bequem zu machen. Um auch nach Sonnenuntergang für eine angenehme Atmosphäre zu sorgen, empfiehlt sich eine gute Beleuchtung für den Außenbereich.

Besonders einladend wirken die Gartenmöbel, wenn sie mit kompakten Außenstrahlern erhellt werden. Die Möbel werden so nicht nur ins rechte Licht gerückt, auch zum Lesen oder für ein romantisches Abendessen reicht das Licht noch aus. Platziert werden die praktischen Außenstrahler am Terrassenrand, im Blumenbeet, als Einbauleuchten im Fußboden, an der Wand oder am Balkongeländer.

Die meisten Außenleuchten sind in dieser Hinsicht äußerst flexibel und es bleibt der Fantasie des Käufers überlassen, wo sie letztendlich für Licht sorgen sollen. Sehr praktisch sind Spießstrahler, die ganz unkompliziert und nach Wunsch platziert werden können. Die im Handel erhältlichen Außenstrahler eignen sich gleichermaßen, um gezielt Akzente zu setzen oder einen ganzen Bereich zu erhellen. Mit ihnen können also optische Effekte oder eine wohnliche Beleuchtung geschaffen werden.

Die Sicherheit geht vor

Um die Lampen möglichst umweltfreundlich und unabhängig vom Stromnetz zu betreiben, bieten sich integrierte Solarkollektoren an, die für die notwendige Energiezufuhr sorgen.

Wichtig ist, beim Kauf der Außenleuchten auf eine entsprechende Schutzart zu achten. Damit sie ausreichend gegen das Eindringen von Spritz- und Regenwasser geschützt sind, sollten sie mit mindestens IP44 ausgezeichnet sein. Eine Lampe z.B. einen Außenstrahler für den Garten aus dem Online Shop Leuchtenzentrale.de sollte zudem TÜV-geprüft sein.

(Promotion)

Kommentar schreiben Freitag, 25. Mai 2012 M. Morell

Rasen-Unkräuter: Reissen, rupfen, brennen, schneiden

rasenfuesse_422_2721Schon wieder Unkräuter im Rasen? Werden Sie nicht zum Sklaven ihres Rasens!. Bedenken Sie, dass diejenigen Kräuter und Gräser am besten im Rasen gedeihen, die unter den jeweiligen örtlichen Bedingungen (Bodenart, Säurewert, Nährstoffversorgung, Besonnungsgrad, Staunässe) von Natur aus ihr bestes Fortkommen finden. In der Regel bildet sich nach und nach ein Rasen heraus, der für die jeweiligen Bodenverhältnisse und die Beanspruchung der richtige ist. Das ist doch vollkommen in Ordnung. In England würde man bei einem verkrauteten Rasen, mit den nötigen Geldern und ausreichend Helfern gesegnet, den Rasen abschälen und mit großtechnischem Gerät den Boden an Ort und Stelle dämpfen und damit neben allen nützlichen Bodenorganismen den Unkrautsamen den Garaus machen.

Ein anderer Weg ist es, Herbizide zu verwenden. Diese Mittel wirken wohl gut gegen Fingerkraut, Gänseblümchen, Hahnenfuß, Klee, Löwenzahn, Wegerich, Ampfer, Ehrenpreis, Hirtentäschel, Kletterlabkraut, Mastkraut und Vogelmiere, sind aber weniger wirksam gegen Braunelle, Hornkraut und Günsel und ist nicht ausreichend wirksam bei Gundermann, Scharfgabe, Giersch sowie so genannten Ungräsern. Sie nützen also auch nichts gegen die Rasenschmiele und sind nicht ohne Folgen für das Boden-Gleichgewicht.

Der größte Arbeitsaufwand wäre es, wenn man den Rasen untergräbt, planiert und Rollrasen samt unkrautfreier Erde auftragen lässt. Vorher würde ich jedoch einen einfacheren Weg gehen und im nächsten Frühjahr eine Verjüngungskur für den Rasen vornehmen. Dann kann man nach dem Vertikutieren 200 bis 300 Gramm Tonmineralien pro Quadratmeter ausstreuen, um eine gute Voraussetzung für die Humusbildung zu schaffen. Zum anderen sollte der Boden, da er meist versauert ist, aufgekalkt werden; dies hat aber kontrolliert zu geschehen; die dazu notwendigen pH-Streifen gibt es im Gartenhandel. Eine schockartige Aufkalkung ist auf keinen Fall zu empfehlen, da eine solche Maßnahme zur Blockierung anderer Nährstoffe führt. Sandboden sollte nicht höher als pH 5,5 bis 6 aufgekalkt werden. Als eine milde, für Bodenorganismen gut verträgliche Kalkart eignet sich Kalkmergel, der zum anderen viele Tonmineralien enthält.

1 Kommentar Freitag, 25. Mai 2012 M. Morell

ältere Artikel


Kalender

Mai 2012
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Archiv

Kategorien