Von der Erfindung des Rasenmähers, die verschiedenen Formen und Typen

Sonntag, 15. April 2012 M. Morell

Man musste das Gras früher per Hand aufwändig mit Sichel und Sense kürzen. Damals war man froh, wenn der Rasen nicht so hoch wurde, langsam wachsende Grasmischungen waren üblich, dafür  musste man nicht so viel Aufwand betreiben. Mit Maschinenantrieb wurde alles viel leichter.

Textilingenieur Edwin Beard Budding war vor der Jahrhundertwende aufgefallen daß man die üblichen Handsensen nicht mehr verbessern kann und wendete ein Prinzip der Weber auf das Rasenschneiden an. Die Webereimaschine hat bei einem Stoff die überschüssigen Fasern automatisch entfernt und dieses Prinzip eignete sich auch bestens für das Rasenschneiden. Er meldete im Jahr 1830 das Patent auf einen Handrasenmäher an. Allerdings wurd erst 1902 der erste motorbetrieben Rasenmäher erfunden und zwar von der Firma Ransomes. 50 Jahre später, im Jahr 1956, hat SOLO dann die ersten Sichelmäher nach serienmaß verkauft. Cricket, Fussball und andere populäre Rasensportarten haben sicher auch für die schnelle Verbreitung der Rasenmähertechnik gesorgt. Der Erhalt der Sportplätze rechnete sich, auch Vereine konnten sich Top-Rasen leisten.

Damals noch revolutionär, heute gibt es über 800 verschiedene benzinbetriebene Rasenmäher, die sich in Eigenschaften und Typen unterscheiden. Beim Rasenmäher unterscheidet man auch in Elektromäher (Kabel oder Akku), Rasentraktoren (Motor ist vorm Fahrer), Handmäher (Spindelmäher), Aufsitzmäher (Motor ist hinterm Fahrer) und Benzinmäher. Außerdem werden die Rasenmäher noch nach der Anordnung des Messers unterschieden.

Es gibt das Scherenprinzip, wobei das Obermesser an einer rotierenden Spindel angebracht ist und das Gras gegen das feststehende Untermesser schneidet. Sichelmäher haben zum Beispiel ein horizontales Messer. Dieses rotiert und schlägt das Gras mit hoher Geschwindigkeit ab. Der Balkenmäher hingegen besitzt mehrere Untermesser und hin und her bewegende Obermesser, die dann wie beim Scherenprinzip handeln. Man könnte den Balkenmäher als große Haarschneidemaschine betrachten.

Mittlerweile gehören Rasenmäher, ob hand-, motor- oder elektrobetrieben, zur Grundausstattung fast jeden Grundstückes mit Zierrasen. Nach Angaben des Herstellers Briggs & Stratton sind in Deutschland allein über fünf Millionen Rasenmäher im Einsatz, die mit Benzin betrieben werden. Der Markt offeriert etwa 800 Modelle von 50 Herstellern, wobei der überwiegende Anteil von Elektro- oder Benzinrasenmähern sowie Rasentraktoren bestritten wird.

Moderne Mähroboter oder Automower haben akkubetriebene Sichelmmähwerke. Sie finden durch intelligente Technik ihren Weg durch den Garten, umfahren Hindernisse und mähen dauerhaft auch große Flächen kreuz und quer. Dabei wird nur wenig nachgewachsener Halm gemäht und als Mährückstand wie beim Mulchen in der Grasnarbe belassen. Die Folge ist ein immer exates Raseschnittmaß, verringerter Düngebedarf und so gut wie lautlose Erledingung der Mäharbeit auch in der Nacht. Bei Abwägung der Kosten ist der Wegfall von Mäharbeit und Entsorgung mit zu berücksichtigen. Auch die Wartung minimiert sich enorm. Hier beispielhaft eine Quelle:

 

Archiviert unter: Automower, Gartenmaschinen, Rasenmäher und Robotermäher

Kommentar schreiben

  Pflicht

  Pflicht, nicht öffentlich

  optional, mit http://

 

Trackback-Link dieses Artikels  |  Kommentare zu diesem Artikel via RSS Feed


Kalender

April 2012
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Neue Artikel