Artikel vom Sonntag, 4. Juli 2010

Sorglos leben mit Pavillon – inklusive einer Gartenhausversicherung

Hat man mit viel Sorgfalt an seinem Gartenhaus gearbeitet und in den Aufbau investiert, sollte man besser eine Gartenhausversicherung abschließen. Braucht man sie nie, ist es gut so, im Notfall jedoch kann sie einem viele Sorgen abnehmen. Die Versicherungsprämien bleiben in der Regel recht niedrig. Hier lohnt es sich, verschiedene Angebote einzuholen und zu vergleichen.

pawiloSein eigenes Traumhaus für den Garten möchte man geschützt und behütet wissen. Doch leider ist es heutzutage keine Seltenheit, dass in Gartenhäusern  eingebrochen wird. Wenn das Türschloss aufgeknackt oder das Fenster aufgehebelt wird, dann erleben die Besitzer ihre Überraschung. Damit man dem gelassen gegenübertreten kann, ist es empfehlenswert, eine Versicherung abzuschließen. Eine Gartenhausversicherung kann darüber hinaus auch bei Schäden durch Umwelteinflüsse haften.

Die Angebote von den Versicherungen sind vielfältig. Was kann versichert werden:

* Der gesamte Hausrat. Dazu gehören Einrichtung (Möbel, Bilder, Teppiche und ähnliches), Gebrauch (Geschirr, Kleidung, Haushaltsgeräte und ähnliches), Verbrauch (Nahrungsmittel, Kosmetika und ähnliches) und am Haus angebrachte Antennen und Markisen.
* Diese Dinge sind auch bei Feuer, Einbruchdiebstahl, Wasserrohrbruch, Sturm und Hagel sowie vor Fremdeinwirkung (Vandalismus) versichert.

Ersetzt wird in der Regel der Neuwert der Gegenstände. Es sei denn, der Vertrag beinhaltet andere Vereinbarungen. Die Versicherungssumme richtet sich nach dem Gesamtwert des Objektes. Manche Versicherungen fordern dezidierte Sicherheitsvorkehrungen am Gartenhaus, damit beim Schadensfall die Versicherung in Kraft tritt. Diese Anforderungen sind individuell zu erfragen bzw. lassen sich diese Klauseln im Vertrag nachlesen. Auch die Laufzeit des Vertrages kann von Versicherung zu Versicherung ganz unterschiedlich ausfallen. Zusätzlich sollte man beim Abschluss eines Vertrages stets das Kleingedruckte beachten.

Hier eine Übersicht über die Möglichkeiten der Gartenhausversicherung mit Berechnung

Foto: www.linnea-pavillon.de/



Kommentar schreiben Sonntag, 4. Juli 2010 M. Morell

Buchtipp: 101 neue Traumgärten der „Gärtner von Eden“

Dieses Buch gehört zu einer erfolgreichen Reihe des Callwey-Verlages. Die 3 Ausgaben zeigen ausschließlich Premium-Privatgärten im Deutschsprachigen Raum in exzellenter Aufmachung. Teilweise sind die vergriffenen Ausgaben noch gebraucht zu erhalten (Siehe Link hier drunter).

101traumgaertPrivate Gärten sind die persönlichen Paradiese ihrer Besitzer. Dieses Buch zeigt 101 aktuell von den Gärtnern von Eden geplante und realisierte Traumgärten.

Detaillierte farbige Gartenpläne, anschauliches Bildmaterial und alle wichtigen Daten und Fakten zu den Gärten liefern praktische Lösungen und Inspirationen für alle, die ihren Garten professionell gestalten wollen. Die Vielfalt der vorgestellten Projekte beinhaltet Beispiele für nahezu jedes gestalterische Problem. Ob Naturfreund, Designliebhaber oder Familienmensch, für jeden Geschmack und jeden Stil ist ein Traumgarten vorhanden. Die Herausgeber: Über 70 anspruchsvolle Gartengestalter und Gartenbaubetriebe aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sich zu den „Gärtnern von Eden“ zusammengeschlossen – und es werden immer mehr. Gemeinsam stehen die Planer für kreative Lösungen, qualitativ hochwertige Arbeiten und individuelle Beratung.

2 Kommentare Sonntag, 4. Juli 2010 M. Morell

Rasen-Typen wählen je nach Zweck

Je nach Lebensart, nach Garten-Vorlieben und alltäglichen Nutzungsvorstellungen des Grüns sind verschiedene Rasentypen klar voneinander zu trennen.

immer schön pflegenDie Rasen-Typen setzen sich aus verschiedenen Grassorten zusammen, die sich in in ihrer Strapazierfähigkeit sowie ihren Pflege- und Umweltansprüchen unterscheiden. Durch den sinnigen und zweckgebundenen Einsatz der Rasentypen wird der Grundstein für dauerhafte Qualität der Grünflächen gelegt. Das klingt trocken, bleibt aber ewig wahr. Ein Riesen-Thema, über das man auch ewig diskutieren kann. Auch über die miese Qualität, die massenhaft in Baumärkten mitgenommen wird („Schatz, wir brauchen noch Samen, ein Mal Berliner Tiergarten bitte, oder wie hiess der billige noch …“).

Eine saubere Kurzübersicht bietet Rasen.de und die Deutsche Rasengesellschaft. Noch mehr gibt es beim TV-Gärtner John Langley. Wie schreibt er so schön und richtig:

»Die hochwertigen Rasenmischungen der guten Züchter sind individuell auf alle auftretenden Standortprobleme abgestimmt und haben zudem noch den Vorteil, nicht so „ins Kraut zu schießen“ wie die Pauschalmischungen. Sie bringen wenig Schnittgut, was ja auch gewollt ist. Richtig ist es deshalb, bevorzugt RSM-Saatgut zu verwenden. Bei Verwendung von Regel-Saatgutmischungen (RSM) hat man eine gewisse Gewähr für gute Qualität des Saatgutes. In diesen Mischungen werden die besten Sorten jeder Art verwendet, und die Mindestkeimfähigkeit ist höher als bei anderen Mischungen. «

Rasensaaten und Dünger gibt es übrigens hier im Rasenblogger-Shop.

1 Kommentar Sonntag, 4. Juli 2010 M. Morell

Urlaub: So bleibt der Rasen trotz Rekordhitze fit

WeidelgrasDieser Jahrhundertsommer enttäuscht nicht.

Niemand kann sich beschweren über zu wenig an mediterraner Stimmung: Eher zu viel Sonne haben wir, zu viel Hitze und viel zu selten Regen. Ein ewig wahrer Tipp, damit der Rasen sommer- und ferienfit bleibt: Rasen mähen bitte! Bevor es in den Urlaub geht, sollte der Rasen unbedingt noch einmal gemäht werden. Ist er bei der Rückkehr zu hoch, dann nicht sofort auf die Normallänge (Stufe 3 ist später ideal) kürzen, sondern in 2 Tagesetappen zuerst auf Stufe fünf bis sechs und dann erst kürzen. Der Rasen würde im kräftigen Sonnenlicht schlichtweg verbrennen. Das sehe ich in meiner Nachbarschaft in jedem 2. Garten.

Kommentar schreiben Sonntag, 4. Juli 2010 M. Morell

Sommerloch: Rasen-Witz am Rande

Nun ist gartentechnisch sicherlich noch immer Hochsaison und es gibt Rasenblogger-Themen genug. Bei der Recherche fand ich heute diesen Rasenmäher-Witz, den ich nicht für mich behalten kann.

„Stehen ein Schaf und ein Rasenmäher auf einer Wiese. Blökt das Schaf: „Määääähhhhhhh!“
Antwortet der Rasenmäher: „He blödes Schaf, Du hast mir garnichts zu befehlen!“

… nett am Rande.

Maik Rübner hat hier einen schönen Text zum richtigen Gartensprengen geschrieben. Und witzige und nützliche Sachen für den Garten gibt es im Rasenblogger-Shop.

Kommentar schreiben Sonntag, 4. Juli 2010 M. Morell

ältere Artikel


Kalender

Juli 2010
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Archiv

Kategorien