Rasenpflege: Mulchen macht Sinn

Donnerstag, 20. Mai 2010 John Langley

Nicht immer ist der Mulchmäher die optimale Lösung. Bekommen die Bodenlebewesen nämlich zu lange, zu viele oder zu harte Grashalme und schaffen dadurch den Zersetzungsprozess nicht, verfilzt der Rasen schnell.

Ist der Rasen zu lramaeang, bleiben zudem unansehnliche Rasenklumpen liegen, oder man trägt sich den Rasenschnitt möglicherweise ins Haus. Im Schnitt muss beim Mulchmähen während der Wachstumsperiode alle drei bis fünf Tage gemäht werden. Der zusätzliche Zeitaufwand ist aber insgesamt niedriger als beim Mähen mit Fangkorb.

Nachteile: Je höher und dichter das Gras ist, desto schwerer wird es für den Mäher, das Grün zu häckseln und gleichzeitig in den Rasen einzuführen. Somit kann es schnell dazu führen, dass Grasklumpen zurückbleiben oder der Rasen durch das viele Material verfilzt und der Boden nicht mehr Atmen kann. Das wirkt sich nachteilig auf den Rasen aus und kann in manchen Fällen zum langsamen Absterben führen.

Es ist daher sinnvoll, in der Wachstumsphase (April/Mai) in diesen Intervallen zu mähen. Aus meiner unverbindlichen Sicht ist ein Mulchmäher grundsätzlich zu empfehlen und als Kombigerät ideal für jeden Garten. Es funktioniert jedoch nur, wenn der Rasenboden auch die Voraussetzungen hierfür mitbringt.

Mulchmähen ohne ausreichende Humusversorgung des Bodens führt zur Bildung von Rasenfilz. Diese Verfilzung ist meist ein Zeichen dafür, dass der Boden biologisch nicht aktiv ist. Nur ein aktiver Boden würde die anfallende organische Masse, also abgestorbene Wurzeln oder Rasenschnitt wieder umwandeln in Humus und Nährstoffe. Und das ist bei einem stark lehmhaltigen Boden nicht gerade der ideale Fall.

John Langley

Archiviert unter: Rasenpflege

2 Kommentare Kommentar schreiben

  • 1. Gerhard Preuss  |  1. März 2008, 13:34 Uhr

    Der Boden ist die Basis für jedes Pflanzenwachstum. Zu oft wird ihm viel zu wenig Beachtung geschenkt.
    Nicht nur lehmhaltige, auch sandige, sowie verdichtete Böden haben wenig biologische Aktivität. Was ist mit den müden, toten Böden – ausgelaugt durch mehrere Jahre Monokultur Rasen? Zukauf von Mutterboden??? Hier sollten
    Maßnahmen zur Bodenverbesserung durchgeführt werden. Versorgung des Bodens mit Bodenhilfsmitteln – Algenkalk, Gesteinsmehlen, Tonmineralien (hier gibt es streufertige Produkte im Fachhandel bzw. beim Garten- und Landschaftsbauer )und natürlich einem guten rein organischen Rasendünger!
    Denn Mikroorganismen (biologische Aktivität) brauchen die entsprechende Voraussetzungen im Boden und anschließend die hochwertigen Rohstoffe eines organischen Düngers um sich zu ernähren. Somit erreiche ich eine schnelle Umsetzung des zurückgebliebenen Rasenschnittgutes, die Graspflanzen werden kontinuierlich und bedarfsgerecht mit Nährstoffen versorgt, die Bodenfruchtbarkeit steigt, Humusgehalte erhöhen sich, der Wasser- und Lufthaushalt wird optimiert, Nährstoffblockaden abgebaut.
    Verdichtungen werden vermieden.
    Gesunder Boden – gesunde Pflanzen!!!

  • 2. John  |  1. März 2008, 15:12 Uhr

    Gerhard, da stimme ich Dir und MILLIARDEN von zarten Gras- und Rasenhalmen 100%ig zu.
    Gruß John

Kommentar schreiben

  Pflicht

  Pflicht, nicht öffentlich

  optional, mit http://

 

Trackback-Link dieses Artikels  |  Kommentare zu diesem Artikel via RSS Feed


Kalender

Mai 2010
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Neue Artikel