Artikel aus Juni 2006

Plastik-Dachrasen für Kicker eröffnet

Pierre Littbarski soll begeistert gewesen sein, schreibt die BZ. „So hätte ich früher auch gern gespielt“, so der Weltmeister und Fußballnationalspieler. „Aber unsere Bolzplätze waren meist betoniert, das tat beim Hinfallen ganz schön weh.“ Er war gemeinsam mit Torwartlegende Toni Schumacher zur Eröffnung von Berlins höchstem Fußballplatz gekommen – auf dem zwölf Meter hohen Dach des neuen Metro-Großmarktes neben dem Ostbahnhof. Es ist der einzige auf den weltweit 540 Metro-Märkten. Die Idee kam von Anwohnern, für die es in der Gegend kaum Sport- und Grünflächen gibt.

Auf 8 700 Quadratmetern ist jedoch Kunstrasen ausgelegt – echter Rollrasen wollte nicht anwachsen und verbrannte in der Sonne. 600 Menschen passen auf das Dach und die fahrbaren Tribünen. Damit herabfallende Fußbälle keinen der Metro-Kunden treffen, wurden 8,50 Meter hohe Fangzäune aufgestellt. Der Platz bleibt in privater Hand, Schulen und Vereine können ihn kostenlos nutzen. Alles auf dem Platz ist sogar Fifa-gerecht eingerichtet. Es gibt Flutlicht, ein Klubhaus mit Umkleiden, Toiletten, einen Gastronomiebereich und einen Schiedsrichterraum.

Kommentar schreiben Freitag, 30. Juni 2006 M. Morell

Rasensprengen auf der Insel eingeschränkt

von der RolleEngland kämpft noch immer mit der außergewöhnlichen Trockenheit, insbesondere im Süden des Landes. In den letzen 18 Monaten hat es dort so wenig geregnet wie schon seit 100 Jahren nicht mehr. Das Grundwasser hat einen absoluten Tiefstand erreicht, berichten mir Bekannte. Die Londoner müssen bereits erste Einschränkungen beim Wasserverbrauch hinnehmen, gerade auch im Bereich Rasenpflege. Auch könnte ein Autowasch-Verbot auf die Briten zukommen. Eine ganz neue Situation, glaubte man in dem Land, das für feuchte Luft und Dauerregen bekannt ist, lange Zeit, Wasser gebe es auf ewig und genug. Deshalb haben viele Häuser noch nicht einmal Wasserzähler. Das könnte sich bald ändern, obwohl Labour sehr dagegen ist.



myParadise.de: Online Shop für Haus und Garten


Torquato - ausgesucht gut.

Kommentar schreiben Freitag, 30. Juni 2006 M. Morell

Weltmeisterrasen – so klappt’s auch im Vorgarten

Schippe mit GrassodenDas kräftige Grün eines gepflegten Rasens begeistert uns mitten in der Fußball-Weltmeisterschaft ganz besonders. Viele jedoch mögen Rasen nicht mehr wirklich sehen – auf vielen Werbeplakaten, in Geschekeshops, in Werbespots und häuslichen „WM-Studios“ dominiert der sonst so natürliche und beruhigende Grünton. Die Mitarbeiter der Bayerischen Gartenakademie jedenfalls geben uns trotzdem oder erstrecht Tipps zur meisterlichen Rasenpflege im Hausgarten. Das haben wir alles schonmal irgendwo ähnlich gelesen, doch geben wir es hier gern nochmal kompakt heraus, weil es im Kern wahr ist und wahr bleibt:

»Der lange, nasse und in manchen Gegenden schneereiche Winter hat auf vielen Rasenflächen seine Spuren hinterlassen: Kahle Stellen und mit Moos bedeckte Flächen sind keine Seltenheit. Doch meist lassen sich mit einfachen Mitteln die schadhaften Stellen beseitigen.

Moos tritt vor allem im Schatten und auf schlecht versorgten Flächen auf: Ein niedriger pH-Wert ist nicht unbedingt ursächlich, da Moos auch auf kalkhaltigen Böden auftritt. Empfehlenswert ist in jedem Fall die Entfernung des Mooses. In besonders schattigen Bereichen sollte über eine Pflanzung mit niedrigen, Schatten liebenden Stauden nachgedacht werden, da selbst der so genannte Schattenrasen eine ordentliche Portion Sonnenstrahlen benötigt.

Die meisten Unkräuter können sich besonders gut ausbreiten, wenn die Rasengräser keine geschlossene Grasnarbe bilden: Klee im Rasen deutet auf eine mangelnde Stickstoffversorgung hin. Ein problematisches, unerwünschtes Gras auf neu eingesäten Flächen stellt die Hirse dar. Sie wächst besonders bei heißer Witterung. Der regelmäßige Schnitt verhindert die Ausbreitung. Nicht durch die Schnittwerkzeuge des Rasenmähers erfasst werden Pflanzenarten, die sich rosettenartig aus-breiten. Dazu gehören Löwenzahn, Breitwegerich und Fadenehrenpreis. Sie lassen sich gut ausstechen, was zwar mühselig, aber effektiv ist. Eine gezielte Stickstoffdüngung kann zudem Abhilfe schaffen.

Werden die kahlen Stellen nachgesät und ausreichend gewässert, können Sie sich in sechs bis acht Wochen wieder über eine geschlossene Rasenfläche freuen.

In den meisten Hausgärten ist beim Rasenmähen eine Schnitthöhe von 3,5 bis 4 cm ideal: Kann der Rasen nicht regelmäßig gemäht werden oder ist er nach einer Mähpause im Urlaub sehr hoch, darf das lange Gras nicht radikal gekürzt werden. Schneiden Sie nie mehr als 3o bis 5o Prozent der Wuchshöhe ab. Ist der Rasen sehr hoch, mähen Sie ihn in einem Abstand von 8 bis 14 Tagen in Etappen auf die gewünschte Höhe. Das Schnittgut darf nur dann auf der Fläche verbleiben, wenn es in geringen Mengen und stark zerkleinert gleichmäßig verteilt wurde.

Zum Gießen wird je nach Bodenbeschaffenheit, Hangneigung, Standort und Pflegezustand eine recht unterschiedliche Menge an Wasser benötigt: Wässern Sie in größeren Intervallen, dafür aber reichhaltig. Dadurch dringen die Wurzeln des Rasens tiefer ein und können sich gut verankern. Flachwurzelnde Wildkräuter werden zudem verdrängt. Eine Filzschicht im Rasen wirkt wie eine Abdichtung und verhindert, dass das Wasser in den Boden eindringt. Aus diesem Grund ist das Vertikutieren eine wichtige Pflegemaßnahme für einen gepflegten und vitalen Rasen.«




myParadise.de: Online Shop für Haus und Garten


Torquato - ausgesucht gut.


BAUR Onlineshop - Gutschein


Schöne Pflanzen - Jetzt bestellen!


www.baldur-garten.de


Gartenmoebel.de - rund um den Garten

Kommentar schreiben Donnerstag, 29. Juni 2006 M. Morell


Kalender

Juni 2006
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Archiv

Kategorien